Edinburghs Hexen. Magiesturm von Anna Lena Strauß

Klappentext:
Eine Welt vor dem Untergang.

Eine Hexe auf der Suche nach Hilfe.

Ein Held, der keiner sein will.

Tír na nÓg sollte eine Zuflucht sein. Eine Spiegelwelt von Edinburgh, in der alle Hexen sicher vor Verfolgung sind und ungestört von den Menschen leben können. Über vierhundert Jahre erfüllte es diesen Zweck – bis heute.

Magieblasen tauchen an jeder Ecke der Stadt auf. Sie kommen dann, wenn man es am wenigsten erwartet, und bringen Zerstörung und Chaos mit sich. Die unkontrollierte Magie droht, die Welt der Hexen zu vernichten. Der König weigert sich, etwas dagegen zu unternehmen, und der Widerstand zögert vor einem offenen Krieg. Charlie glaubt nicht daran, dass man mit Verhandlungen Erfolg haben wird. Sie will kämpfen und setzt all ihre Hoffnungen in Liam – doch der weiß nicht einmal, dass es tatsächlich Hexen gibt.
Quelle: Wreader Verlag

Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Dilogie in der uns die Autorin Edinburgh entführt. Hier erschafft die Autorin eine parallele Welt, in der die Hexen leben. Diese Welt nennt sich Tír na nÓg und ist das Spiegelbild von Edinburgh. Leider hat die Welt große Probleme mit Magieblasen, die alles zerstören, was ihnen in den Weg kommt.

Der Einstieg gefiel mir sehr gut. Die Geschichte wird sehr rasant erzählt. Am Anfang wird man direkt in die Geschichte geworfen und es geht nur so Schlag auf Schlag. 

Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Charlie und Liam. Charlie ist eine Hexe und lebt schon immer in Tír na nÓg. Liam hatte bisher überhaupt keine Ahnung von dieser Welt und wird mit Dingen konfrontiert, die er erst einmal verarbeiten muss.

Ich mochte bei Charaktere. Sie machen im Laufe der Geschichte eine gute Wandlung durch und entwickeln sich weiter. Eine Romanze gibt es auch, die spielt sich aber eher im Hintergrund ab und ist auch nicht so kitschig, was mir sehr gut gefallen hat. 

Die Geschichte endet mit einem Cliffhanger und ich bin sehr gespannt wie es weiter geht. Mich konnte dieser 1. Teil überzeugen und bekommt die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.