Blackwood: Den Wahnsinn im Blut von Lena Knodt

Klappentext:
Eine rätselhafte Vergangenheit. Ein finsteres Herrenhaus im Wald. Und ein Geheimnis, das Jack und Lively an die Grenzen ihres Verstandes stoßen lässt. England, 1905: Nach der Schließung ihres ehemaligen Kinderheims erhalten die Zwillinge Jack und Lively beunruhigende Hinweise über ihren Vater, die sie in das kleine Dorf Westingate und auf die Spur seiner mysteriösen Vergangenheit führen. Die Antworten auf ihre Fragen scheinen in der dunklen Villa Whitefir Mansion zu liegen, doch bei den Bewohnern stoßen sie auf nichts anderes als Schweigen. Woher kannte der Hausherr ihren Vater? Und was hat es mit den quälenden Schreien aus dem Keller auf sich? Je näher die beiden der Wahrheit kommen, desto weiter entfernen sie sich voneinander – und mit dem beklemmenden Misstrauen erwacht der Zweifel an ihnen selbst.
Quelle: Talawah Verlag

Meine Meinung:
Auf der Suche nach ihrer Vergangenheit verschlägt es die Zwillinge Jack und Lively  in das kleine Dorf Westingate. Die beiden sind nämlich in einem Waisenhaus aufgewachsen und wollen jetzt unbedingt wissen, wer ihre Eltern waren. Besonders Lively will unbedingt die Wahrheit über ihre Eltern erfahren.

Schon als ich das Cover gesehen und den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich das Buch unbedingt lesen will. Die Autorin entführt ihre Leser nach England Anfang des 20. Jahrhunderts.

Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Lively und Jack. Beide sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere und gerade Lively wirkte oft sehr gefühlskalt und sehr berechnend, was sie gar nicht so sympathisch macht. Die Beiden sind sehr eng verbunden und die Sorge um den anderen ist immer sehr groß. Das gleicht dann Livelys garstiges Benehmen wieder aus.

Es ist auf jeden Fall interessant, die Geschichte aus der Sicht beider Geschwister zu leben. Der Wechsel der Perspektive steigert auf jeden Fall die Spannung. Außerdem fand ich es sehr interessant, den jeweils anderen aus der Sicht des anderen zu sehen. Eine Romanze gibt es nicht wirklich, wobei Gefühle schon eine Rolle spielen, aber halt nicht in der klassischen Romanze. 

Als Leser weiß man ganz lange nicht, was denn nun das Familiengeheimnis der Blackwoods ist. Das ganze ist eine Mischung aus Mysterie und historischen Roman und hat genau meinen Geschmack getroffen. Die Stimmung insgesamt sehr gruselig und unheimlich, was mir richtig gut gefallen hat. Am Ende werden eigentlich alle Fragen beantwortet, wobei teilweise nicht so ausführlich wie ich es mir gewünschte habe. Von mir gibt es eine klare Lessempfehlung mit voller Punktzahl. 

 

 

Ein Kommentar Füge deinen hinzu
  1. Hallo Astrid,

    das klingt ja richtig, richtig gut und auch passend als schöne Halloween-Lektüre, wenn es gruselig ist.

    Ich habe es mir gleich mal auf die Wunschliste gepackt.

    Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße,
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.