Kristallblau – Magisches Blut von Amy Ewing

Klappentext:
»Unser Blut ist magisch. Wir sind die Cerulean.« Diese Sätze hat Sera schon so oft gehört, aber ihre Fragen über die Vergangenheit beantwortet niemand. Sera spürt, dass die Hohepriesterin wie auch ihre Mütter ein Geheimnis hüten. Als sie ausgewählt wird, ihre Welt zu retten, und sich dafür opfern soll, fügt sich Sera dennoch in ihr Schicksal. Doch weder stirbt sie, noch kann sie zunächst ihre Aufgabe erfüllen. Stattdessen muss Sera in einer völlig anderen Welt einen Kampf um Leben und Tod führen.
Quelle: Dragonfly Verlag

Meine Meinung:
Sera ist eine Cerulean und ihr Volk verfügt über magische Kräfte. Sie leben auf einer Stadt im Himmel und werden über ein Band mit wichtiger Energie versorgt. Diese Quelle versiegt langsam und deshalb muss eine Cerulean sich opfern und das Band trennen, damit ihr Volk weiter ziehen. Ausgerechnet Sera ist diese Auserwählte, aber etwas geht schief und statt das Band zu trennen, landet Sera in einer Welt, die ihr völlig fremd ist. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Dilogie. Die Autorin ist hier bei uns vor allem durch ihre Juwel-Reihe bekannt geworden und ich war sehr neugierig auf diese neue Reihe von ihr. Das Cover ist unheimlich schon und passt auch sehr gut zur Geschichte. 

Die Grundidee hat mir unheimlich gut gefallen.  Erzählt wird die Geschichte in fünf Teilen und aus vier verschiedenen Perspektiven. Die Handlung fängt auf Cerulean an und wechselt dann später den Schauplatz, was mich doch sehr überrascht hat. Die beiden Welten sind so unterschiedlich, dass auch die Handlung sich sehr verändert. Ich war auf jeden Fall sehr überrascht über diesen Wechsel, denn dadurch verändert sich die Geschichte sehr. 

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, was mir sehr gut gefallen hat. Sera ist sehr wissbegierig und neugierig, was ich sehr mochte. Ihre besten Freundin ist Leela und nachdem Sera geopfert wurde, fängt sie an, ihre Welt in Frage zu stellen, was ein wichtiger Aspekt in der Handlung ist. Auf der anderen Welt begegnet Sera den Zwillingen Agnes und Leo. Die Welt erinnert mich ein wenig an das frühe 19. Jahrhundert in unserer Welt, was ein interessanter Kontrast war. Frauen haben wenig zu sagen in dieser Welt, was die intelligente Agnes sehr stört. Leo ist am Anfang eher wenig sympathisch, was sich aber im Laufe der Handlung ändert. Es gibt übrigens keine Romanze, auch angedeutet wird nicht wirklich etwas. 

Mich hat die Geschichte auf jeden Fall sehr überrascht, man wusste am Anfang überhaupt nicht in welche Richtung die Handlung gehen wird, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Das Ende ist natürlich sehr offen, der 2. Teil ist noch nicht geschrieben, was bedeutet, wir müssen noch eine ganze Weile warten. Von mir bekommt das Buch die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.