Magie aus Tod und Kupfer von Lisa Rosenbecker

Klappentext:
Seitdem Ilena einen Großteil ihrer Macht geopfert hat, stellt sie sich diese Frage jeden Tag. Ohne ihre Magie fühlt sie sich einsam, doch weder die Mageía Mésa noch Hekate können an diesem Zustand etwas ändern.
Als jedoch ein Mitglied des Perseus-Ordens verschwindet und die einzige Spur eine schwarze Feder einer uralten Kreatur ist, muss Ilena ihren Schmerz hinter sich lassen. Zusammen mit Xanthos macht sie sich auf die Suche nach weiteren Hinweisen und es beginnt ein Spiel mit dem Feuer – und ihren Gefühlen. Die beiden müssen ihre eigenen Grenzen und die der menschlichen Welt überschreiten, um die tödliche Bedrohung aufzuhalten. Doch wie besiegt man das Schicksal, wenn man sich und seine Magie immer mehr verliert?
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Ilena hat bei der Rettung von Rya fast ihre ganze Magie verloren hat, was sie sehr belastet. Als ein Mitglied des Perseus-Ordens verschwindet, geht sie gemeinsam mit dem Krieger Xanthos, Rya und Nick den Hinweisen nach, die der Täter hinterlassen hat, damit sie sich wenigstens ein wenig nützlich findet. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Teil der Reihe. Die Handlung ist vom ersten Teil losgelöst und kann rein theoretisch auch als Einzelband gelesen werden, wobei man die Bücher schon in der richtigen Reihenfolgen lesen sollte, denn die Geschichte spielet nach den Ereignissen aus Magie aus Gift und Silber.

Leider hat mir der  2. Teil nicht ganz so gut gefallen hat wie der 1. Dabei hat mir die Grundidee mit den Harpyien und den ganzen Göttern echt gut gefallen. aber die Handlung hat auch Längen. Ständig werden die Charaktere verletzt, trinken Tee und und ziehen wieder los, um sich erneute verletzten zu lassen. Das widerholt sich für meinen Geschmack zu oft und ich habe mich an manchen Stellen gelangweilt. Insgesamt hatte der 1. Teil einfach viel mehr Biss und einen höhen Unterhaltungswert für mich. 

Hauptfiguren sind dieses Mal Ilena und Xanthos. Ich muss gestehen, dass ich mich  an die beiden nicht mehr erinnern konnte und auch nicht daran, dass Ilena bei Ryas Rettung einer wichtige Rolle gespielt hat. Das ist aber für die Handlung kein Problem, denn die Autorin erzählt hier eine eigenen Geschichte. Mir war Ilena als Charakter nicht ganz so gut gefallen wie Rya. Die Autorin lässt sie für meinen Geschmack einfach zu sehr leiden und manchmal wirkt sie einfach nicht so taff. Die Romanze zwischen ihr und Xanthos nimmt eine sehr großen Part in der Geschichte ein, die mir wiederum sehr gut gefallen hat. Die Beiden kennen sich schon länger und es knistert sehr zwischen ihnen. 

Auch, wenn mir der 1. Teil besser gefallen hat, hat es mir der 2. Teil durchaus gefallen und ich vergebe 4 von 5 Punkte. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.