Hush. Verbotene Worte von Dylan Farrow

Klappentext:
Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl lässt, als Antworten bei den Barden zu suchen. Und schnell lernt Shae, wie mächtig Worte wirklich sein können …
Quelle: Loewe Verlag

Meine Meinung:
Shae lebt in dem kleinen Dorf Aster in Montane. In Montane ist es strengstens verboten, Tinte zu benutzen und damit auch noch Wörter aufzuschreiben, denn Sprache ist in Montane sehr mächtig. Wer sich nicht an die Regeln hält wird krank und bekommt eine schreckliche Krankheit, die tödlich endet. Die Barden regieren über Montane und die Bewohner sind ihrer Gnade ausgeliefert. Als in Shaes Dorf etwas Furchtbares passieret, macht sich Shae auf den weg zum Hauptquartiert der Barden, um dort nach Antworten zu suchen. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer High Fantasy Dilogie. Die Autorin entführt ihre Leser nach Montane, eine düsteren und traurigen Welt. Hier haben geschriebene aber auch gesprochene Worte sehr viel Macht, was zur Folge hat, dass Tinte und Papier völlig verbannt wurde und verbotene Wörter nicht ausgesprochen werden dürfen. Ich persönlich fand diese Welt sehr faszinierend, wobei die Autorin für meinen Geschmack die Welt zu wenig beschreibt. Sie beschränkt sich mehr auf die Charaktere und deren Entwicklung, was ich natürlich nicht schlecht fand, aber man hätte noch viel mehr aus der Geschichte herausholen können. 

In dieser Welt lebt Shae, die bereits viele schwere Schicksalsschläge zu ertragen hatte. Wir begleiten sie bei ihrer Suche nach Antworten, was die Autorin sehr spannend erzählt. Ich mochte Shae, sie geht ihren Weg und setzt sich gegen alle Widrigkeiten durch. Manchmal handelt sie etwas unüberlegt und impulsiv, was sie in große Gefahr bringt. 

Romantik spielt eher eine Nebenrolle, aber es gibt durchaus romantische Gefühle. Zuerst dachte ich, es wird ein Liebesdreieck geben, aber das erledigt sich recht schnell. Bei den Baden trifft Shae auf Ravod, den sie bereits in ihrem Dorf getroffen hat und zwischen den beiden entstehen ganz langsam Gefühle. 

Mir hat dieser 1. Teil wirklich richtig gut gefallen, auch wenn ich mir mehr Informationen über die Welt gewünscht hätte. Die Autorin hat mich mit ihrem Schreibstil sehr gefesselt. Immer wieder hat sie mich mit spannenden Wendungen überrascht, so das ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. Ich hoffe sehr, wir müssen nicht so lange auf Teil 2 warten. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.