Die Arena: Grausame Spiele (Cirque, Band 1) von Hayley Barker

Klappentext:
London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien der Dregs werden ihre Kinder entrissen und zum “Zirkus” gebracht, wo die jungen Artisten zum Amüsement der Pures hungrigen Löwen begegnen oder waghalsigen Hochseilakte liefern. Hoshiko ist der Star auf dem Hochseil – sie vollbringt jeden Abend Unglaubliches, 30 Meter über dem Boden, ohne Fangnetz. Jede Vorführung könnte ihre letzte sein – und genau darauf lauern sensationslüstern und mit fasziniertem Grauen ihre Zuschauer. Doch dann begegnet Hoshiko dem Sohn einer hochrangigen Pure-Politikerin, Ben, der den Zirkus besucht – und verliebt sich in ihn, gegen alle Regeln. Ben begreift erst nach und nach die Realitäten, die hinter seinem komfortablen Leben stehen und wendet sich gegen seine eigene Klasse – für Hoshiko, das Mädchen, das er liebt. Um sie zu retten, begibt er sich in tödliche Gefahr.
Quelle: Wunderlich Verlag

Meine Meinung:
Hoshiko ist eine Dreg und muss wie viele andere Dregs in einem Zirkus arbeiten. Sie wurde als kleines Kind ihren Eltern entrissen und hat diese seit dem nicht mehr gesehen. Das Leben als Dreg ist hart und sehr gefährlich, bei jedem Auftritt könnte Hoshiko sterben. Als der Pure Ben in einer ihrer Vorstellungen auftaucht, ändert sich ihr Leben schlagartig. Denn Ben ist ganz fasziniert von ihr und das erste Mal in seinem Leben hinterfragt er das Verhalten der Pures. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen Reihe und zeigt eine sehr düstere Zukunft unserer Welt. In dieser Welt gibt zwei Arten von Menschen, die Pure und die Dreg. Die Pure sind die herrschende Klasse, die Dreg werden wie Sklaven behandelt und haben keine Rechte. Die Autorin erklärt nicht, wie es zu diesem Konflikt gekommen ist, sondern beschäftigt sich vorrangig mit den Auswirkungen. Die Stimmung ist teilweise sehr erdrückend, die Dregs werden furchtbar ungerecht behandelt und immer wieder habe ich mich gefragt wie es so weit kommen konnte. 

Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Hoshiko und Ben. Hoshiko ist eine Dreg und Ben ein Pure. Trotz ihrer gesellschaftliche Unterschiede lernen die beiden sich kennen. Am Anfang wirkt Ben fast schon etwas naiv. Als Leser gewinnt man den Eindruck, er weiß nicht wirklich viel über seine Welt. Das ändert sich im Laufe der Handlung. Hoshiko ist eine starke junge Frau. Sie hat bereits viele schlimme Dinge erlebt. 

Insgesamt wird die Geschichte sehr rasant und spannend erzählt, was vor allem daran liegt, dass die Kapitel teilweise sehr kurz sind. Auch wenn Liebesgeschichte ein zentrales Thema ist, wirkt diese nie kitschig oder überladen. Mir hat diese ungewöhnliche Dystopie sehr gut gefallen und ich bin sehr neugierig wie es mit den beiden weiter geht. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.