Staub & Flammen: Das zweite Buch der Götter von Kira Licht

Klappentext:
Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen? Livias Welt steht Kopf: Seit sie in den Katakomben von Paris den geheimnisvollen Maél getroffen hat, ist in ihrem Leben nichts mehr wie zuvor. Er offenbart ihr nicht nur, dass die griechischen Gottheiten mitten unter den Menschen leben, sondern hat ihr ganz nebenbei auch noch ordentlich den Kopf verdreht. Als Maél eines Vebrechens angeklagt und im Olymp eingekerkert wird, zögert Livia nicht lange. Sie wird Maéls Unschuld beweisen. Ausgerechnet Maéls Halbbruder Enko scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann. Zusammen machen sie eine unglaubliche Entdeckung: Nicht nur Maél ist in Gefahr, sondern die gesamte Menschheit …
Quelle: Bastei Lübbe One

Meine Meinung:
Livia leidet sehr unter der Tatsache, dass sie nicht weiß, wie es Maél  geht. Hat er überlebt und befindet er sich jetzt? Und ausgerechnet jetzt kann sie Hermes nicht erreichen. Gemeinsam mit ihren Freunden sucht sie nach einem anderen Weg, den Olymp zu kontaktieren. Dabei hilft ihr dann tatsächlich Enko, Maél Halbbruder. Die Gefahr ist größer als Livia geahnt hat und auf einmal gilt es, die ganze Menschheit zu retten. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. und letzten Teil der Reihe. Den ersten Teil habe ich Anfang des Jahres gelesen und fand ihn richtig super. Die Handlung schließt hier nahtlos an, aber ich muss gestehen, dass ich mich an das Ende von Teil 1 überhaupt nicht mehr erinnern konnte, leider wiederholt die Autorin auch nichts, sondern wirft ihre Leser direkt in die Handlung. Das hat mich am Anfang etwas gestört. 

Insgesamt fand ich den 2. Teil doch etwas schwächer als den 1. Teil. Erst einmal hat mich gestört, dass Livia so viel Zeit mit Enko verbringt, das ging schon fast in Richtung Dreiecks-Liebesgeschichte. was ich persönlich gar nicht mag. Und als Maél dann endlich wieder da war, fand ich ihn insgesamt einfach zu nett. Das Bad Boy Image hat er komplett abgelegt und ist nur noch der verliebte Kerl von nebenan. Ansonsten ist der Stil wie im ersten Teil sehr humorvoll und die Romanze ist zentrales Thema, auch wenn Maél erst einmal gar nicht da ist. Livia leidet sehr darunter. Für mich fängt die Handlung eigentlich erst richtig an als Maél wieder da ist. 

Ihr dürft mich nicht falsch verstehen, ich fand das Buch schon gut, aber ein paar Dinge haben mich einfach gestört. Deshalb gibt es dieses Mal auch “nur” 4 von 5 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.