Chronika: Aus dem Chaos geboren von Julia Schmuck

Klappentext:
Chaos. Seit jeher beherrschte es die Legenden, nun besiegelt es ihr Schicksal. Als ihre beste Freundin brutal ermordet wird, entfesselt die Naturmagierin Helena Feyrsinger die längst vergessen geglaubte Chaosmagie. Trauer und Angst vor dieser tödlichen Macht lassen sie ein Leben in der Verbannung akzeptieren, bis ihre Geschwister spurlos verschwinden und Helena alles zu verlieren droht, was ihr noch geblieben ist. Zusammen mit dem Mann, der den Schmerz ihrer Vergangenheit noch immer wachhält, begibt sie sich auf die Suche. Schon bald gerät sie nicht nur zwischen die Fronten zweier magischer Völker, sondern auch in die tiefsten Abgründe ihrer Welt und muss für jedes Opfer bereit sein, ehe das Chaos sie auf ewig zeichnet.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Als Helenas besten Freundin Jenny vor ihren Augen getötet wird, entfesselt Helena eine ungeahnte Kraft, nämlich die Chaosmagie. Aus Sicherheitsgründen verbringt Helena jetzt ihr Leben auf einer einsamen Insel, außer ihrem Hund und zwei Shetlandponys befindet sich niemand dort. Dann bekommt Helena einen Anruf von ihrem Bruder, zwei ihrer Geschwister sind verschwunden. Helena versucht von der Insel zu fliehen und bekommt unterwartet Hilfe von dem Söldner Aidan, der auf der Insel auftaucht. Gemeinsam gelingt ihnen dann die Flucht und somit beginnt für Helena die Suche nach ihren Geschwistern. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen Reihe. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Helena, die von allen nur Nell genannt wird. Nell steht unter dem Verdacht, eine Chaosmagierin zu sein und wird deshalb auf einer einsamen Insel vom Rat isoliert. Denn Chaosmagier haben keinen besonders guten Ruf und eigentlich gibt es offiziell auch gar keine mehr von ihnen. 

Am Anfang wird der Leser direkt in die Handlung geworfen, was natürlich etwas verwirrend ist. Erst nach und nach klärt die Autorin ihre Leser dann auf. Der Schreibstil der Autorin ist sehr ausführlich, sie geht sehr ins Detail, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Insgesamt ist die Geschichte eher düster, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Die Welt der Magier ist anders als es zuerst scheint, man erfährt immer mehr Geheimnisse, von denen man als Leser vorher nichts geahnt hat. Nell ist ein taffer Charakter, manchmal fand ich sie etwas dickköpfig, aber sie bleibt mir trotzdem immer sympatisch. Ihre Geschwister sind ihr sehr wichtig, was sie ebenfalls sehr sympathisch macht. Es gibt natürlich auch eine Romanze, wobei diese insgesamt eher im Hintergrund erzählt wird.

Es gibt keinen Cliffhanger und eigentlich ist die Geschichte zu Ende erzählt. Der zweite Teil wird dann auch nicht mehr aus der Sicht von Helena sondern aus der Sicht ihrer Schwester Greta erzählt. Den 2. Teil möchte ich auch noch sehr gerne lesen. Wer gerne etwas komplexere Urban Fantasy mag, wird hier auf seine Kosten kommen. von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.