Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann von Kerstin Gier

Klappentext:
Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben …
Quelle: Fischer Verlag

Meine Meinung:
Der beliebte Quinn und die Außenseiterin Matilde haben augenscheinlich wenig miteinander zu tun, außer, dass Matilda die Nachbarin von Quinn ist. Nachdem Quinn aber einen schweren Unfall hatte und plötzliche Dinge sieht, die es eigentlich nur ein einem Fantasy-Roman gibt, schließen die beiden eine Art Zweckgemeinschaft und gehen dem Geheimnis gemeinsam auf dem Grund. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Trilogie von Kerstin Gier. Ich habe mich im Vorfeld sehr auf dieses Buch gefreut, denn bisher konnte mich die Autorin immer mit ihren Reihen überzeugen. 

Dieses Mal wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Quinn und Matilde erzählt. Quinn ist bereits 18 Jahre und Matilde ist ein Jahrgang unter ihm. Beide Charaktere sind so unterschiedlich, dass man gar nicht glauben kann, dass die beiden jemals irgend etwas miteinander zutun haben werden. Quinn ist anfangs ganz schön arrogant und auch wenig sympathisch. Matilde hingegen war mir sofort sympathisch mit ihrer leicht chaotischen Art. Sie kommt aus einer Familie mit einem starken religiösen Glauben, was sich natürlich auch auf ihr Leben auswirkt. 

Die Autorin kann vor allem bei mit ihrem Humor landet und mit ihren witzigen Dialogen. Ich musste wirklich viel schmunzeln. Der Fantasy-Anteil ist auf jeden Fall interessant und ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt wie es weiter geht. 

Für mich war das hier ein typischer “Kerstin Gier” und ich kann diese neue Reihe jedem Fan der Autorin empfehlen. Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.