Schwur des Kriegers: Black Dagger Legacy 4 von J. R. Ward

Klappentext:
Dunkel, geheimnisvoll und athletisch ist der junge Vampirkrieger Boone einer der vielversprechendsten Rekruten der BLACK DAGGER und eine tödliche Waffe im Kampf gegen die Feinde der Bruderschaft. Nach einem tragischen Schicksalsschlag wird Boone Ex-Cop Butch O’ Neal zugeteilt, und gemeinsam jagen sie einen Serienkiller, der es auf junge Vampirinnen abgesehen hat. Eine Spur führt Butch und Boone in einen Club für Live-Action-Rollenspiele. Dort begegnet Boone der charismatischen Helaine, die dem Mörder ebenfalls auf den Fersen ist, weil dieser ihre Schwester getötet hat. Vom ersten Augenblick an ist Boone der schönen jungen Vampirin verfallen, doch dann gerät Helaine selbst ins Visier des Killers …
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Trotz Boone’s Warnung, nimmt sein Vater an einem heimlichen Treffen der Glymera statt und wird, wie alle anderen Teilnehmer auch, getötet. Tohr zieht ihn darauf vom aktiven Dienst ab, stattdessen wird er Butch zugeteilt und hilft ihm, einen Serienkiller zu finden. Bei den Ermittlungen stößt er auf Helaine, die den Serienkiller ebenfalls sucht, denn er hat ihre Schwester umgebraucht.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 4. Teil der Black Dagger Legacy Reihe. Zeitlich gesehen spielt die Handlung nachdem Xcor und seine Truppe zu den Black Dagger gestoßen sind. Hauptfiguren sind dieses Mal zwei Charaktere, die ich bisher nicht kannte: Helaine und Boone. Beide sind noch relativ jung wie bei den Charakteren der Legacy Reihe immer ist. Die Autorin versucht die beiden so gut es in der Kürze geht, vorzustellen, was ihr gut gelungen ist. Die Romanze nimmt natürlich einen sehr großen Part in der Handlung ein und es knistert sehr zwischen den beiden. Beide haben gerade einen schweren Verlust hinter sich und jeder der beiden geht anders damit um. 

Was ich besonders spannend fand, waren die Ermittlungen von Butch und Boone nach dem Serienkiller. Außerdem finde ich den neuen Charkater Syn aus dem Team von Xcor sehr interessant. Ich muss gestehen, dass ich die letzten Bücher aus der Black Dagger Reihe noch im SuB habe, obwohl ich die Bücher eigentlich so weg suchte. Mich stört es einfach, dass die Bücher immer getrennt werden. Aber bei den neueren scheint das ja nicht mehr der Fall zu sein, was mich sehr freut. Ich werde dann wohl bald mal weiter lesen. Von mir bekommt dieses Buch hier die volle Punktzahl. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.