Die Nordlicht-Saga 1: Fate and Fire von Ivy Leagh

Klappentext:
Emmas neuer Mitschüler ist schlimmer als jedes Klischee ihrer heiß geliebten Fantasyromane: Marc sieht unverschämt gut aus, seine Aura strotzt nur so vor Geheimnissen und seinem Charme kann niemand widerstehen, auch Emma nicht. Genau aus diesem Grund hat sie so gar keine Lust auf ihn und das ganze Drama, das sein Auftauchen mit sich bringt – bis plötzlich am helllichten Tag Nordlichter gesichtet werden und Emma sich fragen muss, ob Marc tiefer mit einer alten Legende verbunden ist, als ihr lieb ist …
Quelle: Planet!

Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Jugendbuch-Fantasy-Dilogie. Die Geschichte wird aus der Sicht von Emma in der Ich-Perspektive erzählt und als Handlungsort hat sich die Autorin die Lincoln in England ausgesucht. 

Mich hat ja der Klappentext im Vorfeld sehr angesprochen und ich wollte dieses Buch schon eine ganze Weile lesen. Leider konnte mich die Autorin nicht so richtig überzeugen. Aber fangen wir mit dem Schreibstil an, der hat mir richtig gut gefallen. Leider konnte mich aber die Handlung selbst nicht richtig überzeugen. 

Das liegt einmal daran, dass einfach zu viele Klischees bedient werden. Die unsichere weibliche Hauptfigur, die auch noch ein Bücherwurm ist (Emma), der männliche geheimnisvolle neue Schüler, der sich widersprüchlich verhält (Marc). Das ist nicht wirklich neu und mittlerweile finde ich das auch etwas langweilig. 

Natürlich ist Marc kein Mensch was er ist, wird im letzten Drittel offenbart. Ich muss gestehen, dass ich die Idee dazu grundsätzlich interessant fand, aber die Autorin hat aus ihm ein Wesen gemacht, dass eigentlich nur weiblich ist, zumindest in der entsprechenden Mythologie. Natürlich fällt sowas unter künstlerische Freiheit, aber ich muss gestehen, dass es mich doch arg gestört hat.  

Insgesamt war das Buch nicht schlecht, ich habe es auch zu Ende gelesen, weiß aber aktuell noch nicht, ob ich Teil 2 noch lesen werde. Von mir gibt es 3 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.