Das Königreich aus Kupfer – Daevabad Band 2 von S. A. Chakraborty

Klappentext:
DAEVABAD – HAUPTSTADT DER DSCHINNS Das Leben der jungen Heilerin Nahri hat sich für immer verändert, als sie bei einem missglückten Ritual versehentlich den so geheimnisvollen wie betörenden Dschinnkrieger Dara beschwor. Sie gelangte mit seiner Hilfe nach Daevabad. Jetzt da sich die Heimstätte aller Dschinns in den Nachwehen einer verheerenden Schlacht befindet, steht Nahri vor der wichtigsten Entscheidung ihres Lebens. Doch wenn sie ihr Erbe – und damit gleichsam unermessliche Macht – annehmen sollte, wartet ein goldener Käfig auf sie – argwöhnisch beäugt von einem Herrscher, der auf jenem Thron sitzt, der einst Nahris Familie gehörte. Ein einziger Fehltritt genügt und ihr Volk ist dem Untergang geweiht. In der Zwischenzeit wurde Ali, der Sohn des Herrschers von Daevabad, verbannt, weil er es gewagt hat, sich seinem Vater zu widersetzen. Unbarmherzig von Attentätern gejagt kann er sich nur noch auf die beängstigenden Fähigkeiten verlassen, die ihm unberechenbare Wassergeister verliehen haben. Dabei droht er, ein schreckliches Geheimnis zu lüften, das seine Familie für immer vergraben wähnte
Quelle: panini books

Meine Meinung:
Endlich habe ich den 2. Teil dieser tollen Reihe gelesen. Mit 704 Seiten ist das Buch etwas dicker als Teil 1, aber nicht weniger spannend. Die Handlung des 2. Teils setzt 5 Jahre nach den Ereignissen aus Teil 1 an. Man findet sich recht schnell wieder zurecht, denn die Autorin widerholt die wichtigsten Dinge kurz. 

Nahri ist viele Kompromisse eingingen, sie hat sich sogar mit ihrer Ehe mit Muntadhir arrangiert. Was Nahri nicht weiß ist, dass Dara noch lebt und gemeinsam mit ihrer Mutter Pläne schmiedet, um Daevabad anzugreifen. Ali lebt derweil in Ghezira im Exil und auch er kehrt zurück nach Daevabad. 

Die Handlung wechselt zwischen Nahri, Ali, Muntadhir und Dara hin und her. Es wird eigentlich nie langweilig, weil immer irgend etwas passiert und man immer wieder neue Dinge erfährt. Die Welt hat mir bereist im 1. Teil unheimlich gut gefallen und konnte mich auch in Teil 2 wieder völlig für sich einnehmen. Im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse nur so und die Autorin lässt uns wieder mit einem überraschenden Ende zurück. 

Der Stil ist eher anspruchsvoll, gerade wegen der vielen fremden Begriffe, aber es gibt am Ende des Buches ein Glossar und am Anfang eine Auflistung der wichtigsten Figuren. Das war wirklich sehr hilfreich. 

Teil 2 soll im September 22 erscheinen. Ich hoffe, dass sich der Termin nicht verschiebt. Für mich war das Buch auf jeden Fall wieder ein Highlight und ich kann es jedem empfehlen, der gerne orientalische High Fantasy mag. 

Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.