Wicked – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit von Jennifer L. Armentrout

Klappentext:
Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann …
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Ivy Morgen scheint auf den ersten Blick eine völlig normale junge Frau zu sein. Sie studiert in New Orleans Soziologie und führt anscheinend ein völlig normales Leben. Aber eigentlich ist ihr Leben als normal, denn neben dem Studium hat sich bereits einen anderen Job, gemeinsam mit ihrer besten Freundin Val jagt sie Fae. Sie gehört einer geheimen Organisation, die die Menschen vor den Übernatürlichen beschützt. Als der gutaussehende Ren Owens bei ihrer Einheit auftaucht, bringt er ihr Leben ganz schön durcheinander. Denn Ren interessiert sich sehr für sie, aber Ivy ist noch nicht wirklich bereit für eine neue Beziehung. Denn sie hat ihren letzten Freund an die Fae verloren, was sie noch sehr belastet. Aber Ren lässt nicht locker. In der Zwischenzeit jagen die beiden weiter Fae und stellen fest, dass besonderes mächtige Fae in New Orleans auftaucht bzw. schon immer hier gelebt haben. Bei ihren Nachforschungen entdeckt Ivy etwas Unglaubliches, dass ihr ganzes Leben verändert.

Puh, dieses Buch ist völlig anders als ich erwartet habe und lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Wer hier ein Jugendbuch erwartet, wird auf jeden Fall sehr enttäuscht, denn es ist auf keinen Fall eins. Der Erotikanteil ist sehr hoch und die Romanze macht fast 90 % der Geschichte aus. Auch wird ständig über Sex gesprochen und Ren ist in seinen Äußerungen sehr eindeutig. Ich muss gestehen, dass ich nicht erwartet habe, dass der Erotikanteil so hoch ist. Denn weder Klappentext und vor allem das Cover lassen das vermuten.

Insgesamt fand ich die Grundidee sehr gut. Die Sache mit den Fae ist auf jeden Fall sehr und auch sehr gut umgesetzt. Leider war die Handlung manchmal sehr vorhersehbar und vieles einfach zu offensichtlich. Ivy ist eine typische Kick-Ass-Heldin, aber gleichzeitig auch sehr verletzlich durch ihre Vergangenheit. Ren fand ich persönlich sehr blass, er hat wenig Persönlichkeit und wirkt auf mich eher wie ein notgeiler Jugendlicher. Sonst sind die männlichen Hauptfiguren der Autorin wesentlich interessanter, hier hat sie sich für meinen Geschmack nicht genug Mühe gegeben. 

Auch wenn ich das Buch insgesamt nicht schlecht fand, ist es nicht die beste Reihe der Autorin. Ihre anderen Reihen gefallen mir insgesamt besser. Von mir gibt es für diesen ersten Teil 4 von 5 Punkte. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.