Fürimmerhaus von Kai Meyer

Klappentext:
Das Fürimmerhaus steht zwischen den Welten, am Ufer eines dunklen Ozeans. Es hat tausende Hallen und Säle, seine Korridore sind endlos. Und noch immer wächst es weiter und verändert sich.
Im Fürimmerhaus stranden junge Heldinnen und Helden, die ihre Welten vor dem Untergang bewahrt haben. Die Herrschenden fürchten ihre Macht und schicken sie hierher ins Exil. Doch Carter ist kein Held wie die anderen. Er besitzt keine Erinnerung, ist nur von einem überzeugt: Er hat niemals eine Welt gerettet. Und so begibt er sich auf die abenteuerliche Reise durch das Fürimmerhaus, auf der Suche nach seiner Bestimmung.
Quelle: Fischer Verlag

Meine Meinung:
Als Carter im Fürimmerhaus erwacht, hat er bis auf seinen Namen keine Erinnerungen an sein früheres Leben. Er tritt dort auf Ambra, Diabondo, Emmeline, Hengis, Hyazinthe und Calamina, die gerade dabei sind, ihre Flucht aus dem Fürimmerhaus zu planen, denn sie sind hier schon eine ganze Weile eingesperrt. Carter schließt sich ihnen an und gemeinsam suchen sie nach ihrer Bestimmung. 

Auf dieses Buch habe ich mich im Vorfeld wirklich sehr gefreut. Bisher konnten mich die Bücher von Kai Meyer immer überzeugen und das hier hat mich einfach total angesprochen. 

Der Autor wirft einen direkt mitten in die Handlung und am Anfang wirkt die Geschichte etwas verwirrend auf mich. Im Laufe der Handlung wird dann aber recht schnell Licht ins Dunkle gebracht. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an fasziniert. Die Welt, in die man hier entführt wird, ist wirklich unglaublich fantasiereich. Man weiß überhaupt nicht was einen als nächstes erwartet, was ich sehr spannend fand. 

Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Carter und Ambra erzählt. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und auch sehr ungewöhnlich. Gerade dieses Ungewöhnliche macht sie besonders interessant. Ich fand es einfach total spannend mit ihnen gemeinsam herauszufinden, was hinter dem Fürimmerhaus steckt. Es gibt übrigens auch eine kleine Romanze. 

 Je mehr Antworten geliefert werden, um so überraschter war ich. Am Ende werden alle Fragen beantwortet. Auch wenn der Verlag das Buch bereits ab 12 Jahren empfiehlt, finde ich, dass es eher bzw. auch für ältere Jugendliche und auch für Erwachsene geeignet ist. Für mich war das Buch ein richtiges Highlight und ich vergebe die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.