Crescent City – Wenn ein Stern erstrahlt von Sarah J. Maas

Klappentext:
Liebe, Lügen – und gefährliche Geheimnisse: Nachdem Bryce den Tod ihrer besten Freundin gerächt und Crescent City gerettet hat, schließt sie mit den göttlichen Asteri einen Pakt: Wenn sie und Hunt sich unauffällig verhalten, werden sie für ihre Verbrechen nicht bestraft. Doch mit ihrer neu erwachten Magie zieht Bryce die Aufmerksamkeit der Rebellen auf sich, die sie auf ihre Seite ziehen wollen. Aber Bryce will weder in eine Rebellion verwickelt werden noch den Befehlen der Asteri weiterhin folgen. Gemeinsam mit Hunt schmiedet sie einen eigenen Plan. Der aber ist hochgefährlich …
Quelle: dtv Verlag

Meine Meinung:
Nach fast 2 Jahren Wartezeit kann ich endlich den 2. Teil dieser Reihe lesen. Die Erinnerungen an Teil 1 waren bei mir nicht so gut und es gibt leider auch am Anfang des Buches keinen Rückblick oder ein Glossar. Das sehe ich persönlich als Nachteil an, glücklicherweise ist der Fandom sehr groß und es gibt im Internet genügend Informationen.

Die Geschichte geht nahtlos weiter und wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Mit fast 900 Seiten hat die Autorin hier einen ganz schönen Wälzer geschrieben. Neben dem eigentlichen Plot, ist auf jeden Fall genügend Raum für die Charakterentwicklung der einzelnen Figuren.

In diesem Teil werden viele Geheimnisse gelüftet, die mich sehr überrascht haben. Zum einen hat Danika doch deutlich mehr gegenüber Bryce verheimlicht als geahnt. Ein bisschen kommen mir die Zweifel, ob die beiden überhaupt richtige Freundinnen waren. Wieso hat Bryce von all dem nichts gemerkt und warum hat Danika sie nicht eingeweiht? 

Bryce ist mir immer noch nicht richtig sympathisch, ich mochte sie ja bereits im 1. Teil nicht besonders. Da ist mir zum Bespiel ihr Bruder Ruhn deutlich sympathischer. Aber auch die vielen anderen Charaktere sind sehr interessant und geben als Team eine spannende Dynamik ab. 

Die Romanze zwischen Bryce und Hunt nimmt einen wichtigen Part in der Geschichte. Mir persönlich waren die erotischen Szenen manchmal etwas zu vulgär. Hier merkt man halt deutlich, dass die Reihe keine Jugendbuch-Reihe ist, auch wenn der Verlag sie da einsortiert.

Im letzten Drittel gibt es dann viele Enthüllungen über die Welt, in der die Geschichte spielt und auch das Geheimnis der Asteri wird gelüftet. Ich muss aber auch sagen, dass ich nicht weiß, ob ich es mag, was sie da am Ende gemacht hat. Da bin ich noch etwas skeptisch. Hier hat die Autorin mich auf jeden Fall sehr überrascht und die Weihen für eine unglaublich interessante Fortsetzung gesetzt. Teil 3 soll wohl erst 2023 im Original erscheinen, zumindest hat die Autorin das in einem Interview gesagt. 

Mich konnte das Buch auf jeden Fall wieder überzeugen und ich vergebe die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.