Limea: Innerer Sturm von Lin Rina

Klappentext:
Limea strebt danach, die beste Jägerin ihres Inselstammes zu werden. Als sie einen verletzten Fremdling am Strand findet, bringt sie es nicht über sich, ihn dem sicheren Tod auszuliefern.
Stattdessen versteckt sie den Mann mit den silbernen Augen, der ihr das Gefühl gibt, den engen Regeln ihrer Kaste entfliehen zu können. Doch kann sie ihm auch trauen? Oder ist er die Ruhe vor dem Sturm, der sich bereits drohend am Horizont zusammenbraut? In einem Kampf auf Leben und Tod wird ihre Entscheidung Rettung oder Untergang bedeuten.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Limea will in ihrem Stamm aufsteigen, denn in der Kaste, in der sie sich befindet, fühlt sie sich nicht wohl. Eines Tages findet sich am Strand einen verletzten Fremdling und statt ihm den sicheren Tod zu überlassen, pflegt sie ihn gesund. Dabei besagen die Regeln ihren Stammes, dass Fremdlinge nichts von auf der Insel zu suchen haben und der Kontakt strengt verboten ist. Zwischen Limea und ihm entstand ein zartes Band der Freundschaft, aber dann eines Tages taucht ein Schiff am Strand auf mit lauter Fremdlingen, die ihren Stamm in große Gefahr bringen. Denn diese Fremdlinge sind alles andere als friedlich. 

Mir fällt es bei diesem Buch irgendwie schwer, es einem Genre einzuordnen. Für Fantasy fehlt einfach der Fantasy-Anteil, es gibt keine Magie oder ähnliches. Ein bisschen hat mich die Handlung an Pocahontas erinnert, wenn ich ehrlich bin. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Limea, einer jungen Frau, die mit ihrem Volk auf einer Insel lebt. Ihr Volk, die Sorayer, werden in Kasten eingeteilt und Limea will unbedingt in den Kasten aufsteigen. Limea ist auf jeden Fall ein sehr starker Charakter. Sie ist sehr ehrgeizig und zielstrebig, was ich sehr an ihr mochte. 

Dann trifft sie auf Nóatún, der ihr Leben ganz schön durcheinander bringt. Die Romanze steht auf jeden Fall sehr im Mittelpunkt. Die beiden kommen aus so verschiedenen Welten. In Nóatún dürfen Frauen keine Entscheidungen treffen, was Limea völlig fremd ist. In ihrer Welt sind die Frauen die Jägerinnen und versorgen ihre Familien. Die Annäherung der beiden fand ich toll, gerade weil die Rollen hier vertauscht sind und Nóatún mit einer so fremden Kultur konfrontiert wird. 

Am Ende sind alle Fragen beantwortet und die Handlung abgeschlossen. Mir hat das Buch gefallen, wobei ich aber zugeben muss, dass ich eigentlich mehr Fantasy erwartet habe. Von mir gibt es trotzdem eine Leseempfehlung für alle die, die es gerne romantisch mögen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.