Kill the Queen: Die Splitterkrone 1 von Jennifer Estep

Klappentext:
Im Königreich Bellona bestimmen die magischen Fähigkeiten einer jeden Person über deren Ansehen und Rang. Da die junge Lady Everleigh anscheinend über keinerlei Magie verfügt, verbringt sie die meiste Zeit in den Schatten des königlichen Hofs. Üblicherweise wird sie vom restlichen Adel übersehen und vergessen. Doch dunkle Mächte arbeiten innerhalb des Palasts. Als Everleighs Cousine, die Kronprinzessin Vasilia, ihre Mutter ermordet und den Thron besteigt, verändert sich alles. Evie selbst kann Vasilias Anschlag nur dank ihrer geheimen Fähigkeit entkommen – sie ist immun gegen Magie, die auf sie gerichtet wird. Auf ihrer Flucht stößt Evie auf den berüchtigten Gladiator Lucas Sullivan, einem mächtigen Magier, den ein Geheimnis umgibt …
Quelle: ivi Verlag

Meine Meinung:
Lady Everleigh führt am Hofe der Königin ein eher unscheinbares Leben, denn sie verfügt über keinerlei Magie und ist somit für niemanden von Bedeutung. Eines Tages passiert etwas Unglaubliches, ihre Cousine Kronprinzessin  Vasilia ermordet ihre eigene Mutter die Königin und mit ihr direkt ihren ganzen Hofstaat. Everleigh kann fliehen und versteckt sich vor Vasilia, denn jetzt ist sie neben Vasilia die rechtmäßige Erbin des Throns. Sie findet Unterschlupft bei den Gladiatoren, die keine Ahnung haben wer sie wirklich ist.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Trilogie der Autorin. Anders als ihre anderen Reihen spielt die Handlung nicht in einer alternativen Realität, sondern in einer völlig anderen Welt. Die Autorin entführt ihre Leser nach Bellona, einer sehr interessanten Welt. Es handelt sich hier übrigens nicht um ein Jugendbuch, die Autorin sagt selbst, dass es wäre “adult epic fantasy — NOT YA fantasy”. Deshalb finde ich, dass das Cover falsch gewählt ist, dass passt einfach nicht zu epischer Fantasy.

Trotzdem ist das hier nicht das typische High Fantasy Epos, denn die Autorin befasst sich weniger mit der Beschreibung der Gegend oder mit Erklärungen über das Königreich. Stattdessen geht es in erster Linie um die Entwicklung von Everleigh bzw. Evie, wie sich auch genannt wird. Am Anfang war sie sehr unsicher, macht aber eine erstaunliche Wandlung durch. Als Leser begleitet man sich bei dieser Entwicklung, die mir sehr gut gefallen hat. Ich mochte Evie, sie war mir sehr sympathisch. 

Mir hat dieser 1. Teil richtig gut gefallen. Es gibt viele Kämpfe und es fließt auch recht viel Blut. Eine Romanze gibt es noch nicht wirklich, wobei es zwischen Evie und Lucas Sullivan ganz schön knistert. Ich denke, dass sich die Autorin mit den beiden noch in den Fortsetzungen beschäftigen wird. Es gibt keinen Cliffhanger, aber ein sehr offenes Ende. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.