Des Teufels Jägerin (Die Teufel-Trilogie 1) von Sandra Binder

Klappentext:
»Mein Name ist Antonia Stark. Ich bin eine Kopfgeldjägerin im Auftrag des Teufels und ich weiß nicht, ob ich diesen Job überleben werde.«
Antonia hat einen Pakt mit dem Teufel geschlossen und seitdem bestraft sie in seinem Namen all jene, die ihren Vertrag mit Luzifer brechen. Selbst Nephilim, die Halbengel, die auf Erden wandeln,  können Antonias höllischer Klinge nicht entkommen. Bis Alek in ihr Leben tritt. Der Engel versucht hartnäckig einen ihrer Aufträge zu vereiteln, und als wäre das nicht schon genug. will er die Jägerin auch noch bekehren. Eine lächerliche Idee – und dennoch fühlt sich Antonia auf eigenartige Weise zu ihrem Feind hingezogen. Wenn sie nicht aufpasst, wird sie binnen eines Flügelschlags selbst zur Gejagten …
Quelle: Carlsen Impress

Meine Meinung:
Bei ihrem neusten Auftrag trifft die Kopfgeldjägerin Antonia Stark auf den Engel Alek. Eigentlich soll sie im Namen des Teufels einen Nephilim töten, aber der Engel scheint diesen zu beschützen. Ehe sich Antonia versieht, gerät sie zwischen die Fronten und wird selbst Zielscheibe eines anderen Kopfgeldjägers. Aber irgendwie findet sie ja immer einen Weg aus der Misere, immerhin ist sie nicht ohne Grund eine Kopfgeldjägerin des Teufels.

Bei diesem Buch handelt es sich eine wirklich rasante und aktiongelade Geschichte mit einer typischen Kick-Ass-Heldin. Anders als erwartet, wird die Geschichte nicht in der Ich-Perspektive erzählt und auch nicht ausschließlich aus der Sicht von Antonia, was mich am Anfang etwas irritiert hat. Denn sowohl der Klappentext als auch der Prolog sind in der Ich-Perspektive.

Antonia ist ein wirklich starker Charakter mit einer richtig großen Klappe. Sie lässt sich nichts gefallen und weiß sich zu wehren. Sie hat mit dem  Teufel einen Pakt geschlossen und erhält Aufträge, die sie erfüllen muss. Meistens solche, in denen Leute zu Schaden kommen. 

Wie schon oben geschrieben, ist die Geschichte sehr aktionreich. Antonia hat alle Hände voll zutun und es wird eigentlich nie langweilig. Neben Antonia gibt es noch weitere Charaktere, die ebenfalls ein wichtige Rolle spielen wie z. B. der Vampir Lestat, mit dem sie zusammen wohnt, der Engel Alex, der ihr Leben ganz schön durcheinander bringt und der Kopfgeldjäger Tai. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, die mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. 

Insgesamt hat mir die Mischung sehr gut gefallen und ich vergebe die volle Punktzahl. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.