Der Zirkel von Lizzie Fry

Klappentext:
Magie ist real. Seit Jahrhunderten vererben Hexen ihre Kräfte an ihre Töchter weiter. Kräfte, die sie einsetzen, um anderen zu helfen, um ihre Mitmenschen zu heilen. Doch als in den USA ein neuer Präsident gewählt wird, ist von einem Tag auf den anderen nichts mehr wie es vorher war. Magie ist gefährlich, sagt er. Hexen müssen ins Gefängnis, sagt er. Es ist zu ihrem eigenen Schutz, sagt er. Frauen auf der ganzen Welt stehen mit einem Mal unter Generalverdacht, und die Sentinels, eine Spezialeinheit des Geheimdienstes, eröffnen eine neue Hexenjagd rund um den Globus. Gleichzeitig entdeckt eine junge Frau in England ihre Macht und führt alle Frauen – ob nun Hexe oder nicht – zu einer neuen Freiheit …
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Seit Michael Hopkins Präsident in den USA geworden ist, gelten Hexen als Verbrecher, egal ob sie sich etwas zu Schulden haben kommen haben oder nicht. Die Hexe Adelita ist mit dem Ex-Sentinal auf der Flucht, denn er hat ihr geholfen, aus dem Gefängnis auszubrechen. Auch die Hexe Chloe ist mit ihrem Vater auf der Flucht, denn Chloes Kräfte sind ganz plötzlich ausgebrochen und haben großen Schaden angerichtet. Das Leben der beiden Hexen ist enger verbunden als die beiden ahnen. 

Schon im Vorfeld hat mich dieses Buch sehr angesprochen, Bücher mit Hexen interessieren mich einfach sehr. Die Autorin kannte ich bisher überhaupt nicht, es handelt sich wohl um ein Pseudonym der Autorin Lucy V Hay, von der ich auch noch nie etwas gehört habe. 

Die Autorin  wirf ihre Leser mitten in die Handlung und erzählt ihre Geschichte sehr rasant und auch sehr aktiongeladen, was mir richtig gut gefallen hat. Erzählt wird sie aus verschiedenen Perspektiven, wobei Daniel, Chloes Vater und Adelita den größten Part übernehmen. 

In Adelitas Welt gelten alle Hexen automatisch als Verbrecher, was ich doch recht erschreckend fand. Am Anfang weiß man als Leser nicht warum das so ist. Im Laufe der Handlung gibt es immer kurze Einblicken in die Vergangenheit, die ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Aber letztendlich erfährt man als Leser erst im letzten Drittel was genau passiert ist. 

Mir haben besonders Adelita und Chloe gefallen, beide sind sehr unterschiedlich, was ich sehr interessant fand. Ich mochte beide, sie machen eine erstaunliche Wandlung durch, besonders Chloe. Es gibt übriges auch eine Romanze, die sehr gut ins Gesamtbild passt. Am Ende werden alle Fragen beantwortet, es handelt sich hier um einen Einzelband.  Für mich war dieses Buch ein richtiges Highlight und bekommt natürlich die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.