Crown of Feathers. Die Tochter der Phönixreiter von Nicki Pau Petro

Klappentext:
Einst wurde das Reich von Pyra von mächtigen Phönixreitern regiert. Bis der Krieg zwischen zwei königlichen Schwestern das Land zerriss.
16 Jahre später träumen die Kriegswaisen Veronyka und ihre ältere Schwester Val davon, selbst Phönixreiter zu werden. Doch als Val Veronyka aufs Schlimmste hintergeht, beschließt Veronyka, sich alleine auf die Suche nach den letzten verbliebenen Reitern zu machen. Auch wenn das bedeutet, dass sie sich als Junge verkleiden muss. Gerade als Veronyka das Gefühl hat, in den Reihen der Phönixreiter akzeptiert zu werden, kehrt Val zurück und enthüllt ein Netz aus Lügen, das alles für immer verändern wird.
Quelle: cbj Verlag

Meine Meinung:
Veronyka und ihre Schwester Val sind immer auf der Flucht müssen sich verstecken, denn sie sind Animage und werden vom Imperium gejagt. Sie können mit Tieren kommunizieren und ein Bund mit einen Phönix eingehen. Früher waren die Phönixreiter angesehen und mächtig, was sich im letzten Krieg verändert hat. Die beiden wollen um jeden Preis Phönixreiter werden und sind deshalb auf der Suche nach Phönixeinern. Nach einem schlimmen Streit, trennen sich die Weg der beiden und Veronyka findet macht sich alleine auf die Suche. Sie stößt dabei auf eine Gruppe Phönixreiter, bei denen aber nur Jungen zugelassen werden. Sie verkleidet sich als Junge und schießt sich ihnen an. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer High Fantasy Trilogie. Das Cover ist fantastisch und passet auf jeden Fall zur Geschichte. Die Autorin entführt ihre Leser nach Pyra, einer mittelalterlichen Welt, in der es Phönixe gibt. Diese gehen mit den Animagen einen Bund ein, der ein Leben lang hält. Diese Idee fand ich richtig interessant. Mir hat dieser Aspekt der Geschichte unheimlich gut gefallen. Phönixe sind faszinierende Wesen und die Autorin beweist hier wirklich viel Fantasie bei deren Beschreibung. 

Die Autorin beschreibt ihre Welt wirklich sehr gut, man bekommt einen sehr guten Eindruck. Aber auch die Charakterentwicklung nimmt einen großen Part ein. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Veronyka, Sev und Tristan. Als Leser lernt man als erstes Veronyka kennen, die auch den größten Part in der Geschichte hat. Ich mochte sie wirklich sehr, sie ist ein sehr starker, aber gleichzeitig ein unheimlich lieber Charakter. Sie macht im Laufe der Geschichte eine erstaunlich Entwicklung durch. Romantik gibt es eigentlich nicht, wobei die Autorin schon auf eine Romanze hinarbeitet, die dann aber vermutlich erst im 2. Teil zum Tragen kommt. 

Mir hat dieses Buch von der ersten Seite an gefallen. Je weiter ich in der Geschichte voran kam, um so mehr hat es mich gefesselt. Für mich war es letztendlich ein richtiges Highlight und ich hoffe, Teil 2 wird bald übersetzt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.