Zwielicht: Verborgen hinter Schatten von Ney Sceatcher

Klappentext:
Im Kampf zwischen Gut und Böse darf Alba niemandem vertrauen. Ein Land, gespalten in Gut und Böse. Alba gehört zu dem Volk der Verstoßenen, der Mörder und Verbrecher. Niemand sieht in ihr das unschuldige Mädchen, das dazu verdammt ist, um ihr Überleben zu kämpfen. Niemand, bis auf den Grenzwächter Neo. Alba hat es sich zum Ziel gemacht, die trennende Mauer des Schicksals zu überwinden, und bekommt ungeahnt Hilfe: Auch Lavera, die einstige Dienerin der Prinzessin der Guten, wurde verdammt. Sie ahnen, dass auf Seiten des Königs Intrigen und Missgunst herrschen. Doch je näher Alba ihrem Ziel und auch Neo kommt, desto gefährlicher wird ihr Auftrag.
Denn ihre Feinde sind mächtig …
Quelle: Thienemann Verlag

Meine Meinung:
Das Leben ist für Alba nicht immer einfach. Sie lebt mit ihrem Vater in Tendra, dem Teil der Stadt, in dem die Verbrecher und Mörder landen. Nur ist ihr Vater so wie viele andere unschuldig hier gelandet. Alba träumt davon, die Mauer zu überwinden, die Tendra von Callad trennt, dem anderen Teil der Stadt, wo der Rest der Bevölkerung lebt. Als eines Tages die Dienerin Lavera wegen Mordes in Trendra landet, freunden sich die beiden unterschiedlichen Frauen an. Gemeinsam schmieden sie Pläne, aus Trendra zu fliehen, um den König über die Ungerechtigkeit des Punktesystems zu informieren. 

Die Autorin entführt uns dieses Mal in eine Welt, die ihre Bevölkerung sehr ungerecht behandelt. Es gibt ein Punktesystem, man bekommt für gutes Benehmen usw. Punkte und für schlechtes werden einem diese wieder abgezogen. Ab einer bestimmten Anzahl an Punkten muss man nach Tendra umsiedeln. Hier ist alles dreckig und grau. Leider wird dieses System mißbraucht und auch Unschuldige befinden sich in Tendra.  

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Alba und Lavera. Alba kommt aus Tendra, Lavera aus Callad. Beide führen so unterschiedliche Leben, haben aber eins gemeinsam, sie wollen die Ungerechtigkeiten aufdecken. Ich mochte beide Frauen, sie gehen ihren Weg und lassen sich nicht unter kriegen. Es gibt auch eine Romanze, und zwar zwischen Alba und dem Wächter Neo, wobei dieser bis zum Schluss undurchsichtig bleibt.

Mir hat die Idee zu diesem Buch wirklich gut gefallen und auch die Umsetzung. Am Ende werden alle Fragen beantwortet und es handelt sich hierbei tatsächlich mal um einen Einzelband. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.