Zeit der Eismonde 3. Das dunkle Mal von Anett E. Schlicht

Klappentext:
Während die Eismonde Aehdland mit einem Mantel aus Schnee und Kälte bedecken, erhebt sich inmitten des Winters eine neue Gefahr. Schatten steigen aus den Tiefen der Unterwelt empor, dunkle Kreaturen, die ihren Tribut fordern. Auch auf den Nordinseln tobt ein von Menschen heraufbeschworener Sturm. Der Krieg hat begonnen und Ouwen muss sich für eine Seite entscheiden. Genau wie der Schattenläufer Hayden. Er ist auf dem Weg zu den Ringolen, um seinen Freunden beizustehen. Auch Mattes und Aerion folgen den Pfaden der Götter. Als sie die Hauptstadt Esgar erreichen, scheinen sich ihre Hoffnungen auf Antworten zu erfüllen, doch die Königsstadt ist unter einem Bann aus dunkler Magie und Furcht gefangen – die Längste Nacht steht bevor und wird alles verändern.
Quelle: Piper Verlag

Meine Meinung:
Jetzt endlich ist der 3. und letzte Teil der Zeit der Eismonde-Trilogie erschienen. Da es schon eine ganze Zeit her ist, dass ich den 2. Teil gelesen habe, nämlich 2 Jahre, hatte ich am Anfang ein paar Startschwierigkeiten. Habe mir zur Auffrischung die letzten Kapitel aus Teil 2 durchgelesen, damit meine Erinnerungen zurück kommen. 

Die Autorin bleibt ihrem Stil auch im 3. Teil treu und erzählt ihre Geschichte eher ruhig und leicht poetisch Der Schreibstil ist wieder sehr fesselnd und Weltenentwurf komplex. Man kann die Geschichte trotzdem sehr gut lesen, der Stil ist sehr verständlich.

Die Handlung wird wieder aus den verschiedenen Perspektiven erzählt. Für meinen Geschmack kommen Ouwen und Hayden fast schon etwas zu kurz. Mit den vielen verschiedenen Personen hatte ich ein paar Probleme, ich konnte mich an viele gar nicht mehr erinnern und war mir nie sicher, ob es jetzt neue oder bereits bekannte waren. 

Mir hat der 3. Teil sehr gut gefallen, das Ende war schlüssig und lässt mich zufrieden zurück. Ich vergebe 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.