Winterhof von Sameena Jehanzeb

Klappentext:
Von klein auf liebt Kora den Schnee und den Winter. Seine eisige Umarmung gibt ihrem kranken Herzen das Gefühl, im richtigen Takt zu schlagen. Je älter Kora wird, desto weniger Schnee gibt es in ihrem Leben. Die Welt wird wärmer, die Umweltkatastrophen verheerender und schon bald muss Kora den Winter suchen. Schließlich findet sie ihn in einem kleinen Dorf, in dem der Legende nach die Schneekönigin wohnt. Als sie tatsächlich auf diese trifft, stellt die Königin des Winters sie vor eine Entscheidung, bei der Kora nur verlieren kann – ganz gleich, welche Wahl sie trifft.
Quelle: Zeilengold Verlag

Meine Meinung:
Kora ist schon immer vom Schnee fasziniert gewesen. Schon als kleines Kind hat dieser eine besondere Anziehungskraft auf sie ausgeübt. Jetzt wo sie verheiratet ist und 2 Kinder hat, ist diese Faszination immer noch da und so beschließt sie mit ihrer Familie nach Snjòrley, einer kleinen Stadt im Norden, wo es auf jeden Fall Schnee gibt. Alles dort ist traumhaft schön und beschaulich, aber das täuscht, denn Snjòrley ist die Heimatstadt der Winterkönigin und Kora soll ihrer Bestimmung folgen. Eine Bestimmung die ihr ganzes Leben verändert wird. 

Die Autorin entführt den Leser mit ihrer Geschichte in eine sehr magische Welt. Sie mischt hier Märchenelemente mit einer realen Geschichte, was ich sehr interessant fand. Wer hier eine leichte romantische Geschichte erwartet, wird enttäuscht. Diese Geschichte hier ist anders als ich erwartet habe. Die Stimmung ist insgesamt eher frostig und eisig, aber auch melancholisch und ein wenig deprimierend. Ich mochte das enge Verhältnis, dass Kora zu ihrer Familie hat und wie sehr sie diese liebt. Sie steht vor einer schweren Entscheidung und ich kann euch nur so viel sagen, dass mit am Ende das Herz geblutet hat.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne Märchenadationen mag und dem es nichts ausmacht, wenn die Geschichte eher melancholisch statt heiter ist. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Ein Kommentar Füge deinen hinzu
  1. Guten Morgen Astrid,
    ich danke dir tausendfach für diese wunderschöne Rezension und freue mich, dass dir die Geschichte gefallen hat – obwohl sie einem das Herz bricht. Ich werde sie sehr gerne bei mir verlinken. 🙂

    Viele liebe Grüße,
    Sam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.