Wiedersehen in Virgin River von Robyn Carr

Klappentext: 
John »Preacher« Middleton genießt die Ruhe in dem friedvollen Virgin River. Plötzlich wird seine Welt auf den Kopf gestellt: Mitten in der Nacht steht eine fremde Frau vor seiner Tür. Ohne zu zögern, kümmert er sich um sie. Denn Paige weckt nicht nur seinen Beschützerinstinkt, sondern ebenso Gefühle, an die Preacher nicht mehr geglaubt hat. Doch Paige kann auch in dem kleinen Bergdorf ihre tragische Vergangenheit nicht hinter sich lassen. Wird es Preacher gelingen, ihre verletzte Seele zu heilen?
Quelle: Mira Taschenbuch. 

Meine Meinung:
Auch dieser Teil von Robin Carrs Virgin River Serie hat mir sehr gut gefallen. Dieses Mal ist die Hauptfigur Jakes bester Freund John Middleton, der mit ihm zusammen bei den Marines gedient hat. Eines Abends taucht Paige Lassister mit ihrem Sohn in Jakes Bar auf. Sie ist auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Mann. Paige ist zuerst sehr verstört und will nicht so richtig mit ihrer Erlebten heraus, was auch verständlich ist. Johns Beschützerinstinkt ist sofort geweckt und er bietet ihr an, in der Bar zu übernachten. Aus einer Nacht werden zwei, drei usw. und irgendwann sind es Monate.

Die Frauen in den Romanen Robin Carr haben es wirklich nicht leicht. Im letzten Teil musste Mel den Tod ihres Ehemannes verarbeitet, dieses Mal geht es um häusliche Gewalt. Paiges und Johns Annäherung dauert dementsprechend lang, wird sehr stark durch Romantik geprägt. Schön fand ich es, dass Jakes und Mels Geschichte ebenfalls weitererzählt wird. Ebenso die von Rick und Liz. Auch wird man schon langsam auf Mikes und Brees Geschichte vorbereitet.

Von mir gibt es wieder die volle Punktzahl für diesen wirklich schönen 2. Teil. Freue mich schon auf die weiteren Bücher der Serie. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.