Happy End in Virgin River von Robyn Carr

Klappentext:
Ex-Marine Mike Valenzuela ist seinen Freunden nach Virgin River gefolgt. Nach einer Verletzung im Dienst erscheint ihm das kleine Bergdorf der perfekte Ort zu sein, um sich von den körperlichen und seelischen Blessuren zu erholen. Insgeheim hofft er, hier das große Glück zu finden – vielleicht mit Brie Sheridan? Auch sie kämpft mit der Vergangenheit, und ihre Wunden gehen noch viel tiefer als seine. Mike ist entschlossen, ihr beizustehen und einen Platz in ihrem Herzen zu erobern.
Quelle: Mira Taschenbuch

Meine Meinung:
Im  3.Teil der Virgin River Reihe von Robyn Carr geht es um die jüngere Schwester von Jack Sheridan, Brie. Sie ist Staatsanwältin und wird brutal überfallen und vergewaltigt. Alle sind natürlich total schockiert, besonders Mike, eine sehr guter Freund von Jack, der mit ihm zusammen gedient hat. Die beiden sind sich bereits früher begegnet und Mike hat sich schon damals zu Brie hingezogen gefühlt.

Die Annäherung der beiden Hauptfiguren ist sehr romantisch und vorsichtig. Brief ist nach der Überfall nicht mehr die alte und Mike unterstützt sie wo er kann. Er selbst wurde ebenfalls überfallen (er wurde angeschossen) und ist seit dem nicht mehr als Cop tätig. In diesem Buch kommen alle bisherige Paare vor und spielen eine wichtige Rolle. Man erfährt wie sich ihre Ehen weiterentwickeln. Besonders interessant fand ich Preacher und Paige Gesichte, die sehr amüsant war. Es werden ein paar neue Figuren eingeführt und eventuelle  Romaznen für weitere Bücher angedeutet. Eine wirklich schöne Serie mit viel Gefühl und Romantik. Von mir gibt es die volle Punktzahl 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.