(Werbung) Interview mit Christin Thomas

Hallo Zusammen, 

heute gibt es wieder ein Interview mit einer jungen deutschen Autorin auf meinem Blog. Christin Thomas hat sich meinen Fragen gestellt: 

Danke, dass du dir Zeit genommen hast für meine Fragen. Du hast in 2018 bereits zwei Bücher im Zeilengold Verlag veröffentlicht, können wir weitere in diesem Jahr von dir erwarten?

Ja, ich werde auch dieses Jahr wieder ein Buch im Zeilengold Verlag veröffentlichen. In »Die Last der Krone« geht es um einen homosexuellen Prinzen, von dem verlangt wird, seinen Pflichten nachzukommen und den eigenen Gefühlen zu entsagen.

Wie bist du auf die Idee zu Nation Alpha gekommen?

Mich hat die Dokumentation »Die Arier« von Mo Asumang dazu inspiriert. Nachdem ich sie gesehen hatte, lag ich noch stundenlang wach und entwickelte dabei die ersten Ideen für den Roman.

Wird Nation Alpha ein Einzelband bleiben?

Schriftlich auf alle Fälle, aber ich hoffe, dass diese Geschichte in den Köpfen und Herzen der Leser weitererzählt wird, indem sie ein friedliches und offenes Miteinander leben.

Bei Vampire, die bellen, beißen nicht handelt es sich ja um ein Vampirbuch. Warum gerade Vampire? Ist der Hype dafür nicht vorbei?

Ehrlich gesagt habe ich das auch gedacht, aber ich schreibe ohnehin keine Geschichten, weil ich glaube, dass sie gerade dem Trend entsprechen. Die Idee zum Buch kam mir spontan bei einer Autofahrt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch noch keine Vorstellung davon, dass sich das zu einem Vampirroman entwickeln würde. Das hat sich erst beim Schreiben ergeben. Anhand des überraschenden Erfolges kann ich aber sagen, dass der Hype offenbar doch noch nicht vorbei ist.

Was ist dir am wichtigsten an deinen Büchern?

Das sie mir selbst gefallen und ich sie mit einem guten Gefühl in die Welt entlasse. Da ich schon seit meiner Kindheit schreibe habe ich den Großteil meines Lebens nur für mich geschrieben. Das Schreiben gibt mir die Möglichkeit mich mit Gedanken und Gefühlen auseinanderzusetzen und ist somit eine Art Ventil. Das möchte ich auf gar keinen Fall verlieren und daher ist es mir sehr wichtig, dass ich vollkommen dahinterstehe.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich glaube, dass es großen Einfluss auf mich hatte, dass mein Bruder und ich oft Bücher geschenkt bekommen und meine Eltern beide gelesen haben. Als ich meiner Mutter zum ersten Mal etwas von mir zeigte, – da war ich noch sehr jung, konnte gerade mal schreiben – sagte sie, dass ich eine Begabung hätte und niemals damit aufhören sollte. Diesem Rat bin ich gefolgt und habe stets daran festgehalten.

Wie kann man sich deine Recherche-Arbeit vorstellen?

Ich recherchiere vor allem im Internet, oder schaue mir themenbezogene Dokumentationen an. Wenn ich das Glück habe, dass ich jemanden kenne, der mir diesbezüglich Fragen beantworten kann, dann nutze ich die Gelegenheit, mich in einem Gespräch zu informieren.

Hast du Beta-Leser? Wenn ja, wer ist das? Inwieweit haben diese Einfluss auf deine Texte?

Ja, ich habe immer Testleser. Bei meinen aktuellen Büchern wurden diese vom Verlag ausgewählt. Sobald ihre Anmerkungen eingetroffen sind, werden mir diese weitergeleitet und ich nehme entsprechende Änderungen vor. Dabei haben sie sehr großen Einfluss, denn Autoren sind quasi »Betriebsblind« wenn es um ihre eigenen Texte geht, deshalb fallen ihnen leichter Ungereimtheiten auf.

Hast du einen Lieblingsplatz zum Schreiben?

Ich schreibe meistens an meinem Schreibtisch, weil ich mich in meinem Büro sehr wohl fühle. Von dort habe ich einen schönen Ausblick, es stehen Bilder meiner besten Freundin auf der Fensterbank, das Körbchen meiner Hündin liegt neben mir und ich habe eigentlich immer etwas Süßes in greifbarer Nähe.

Was liest du selbst gerne? Was ist dein Lieblingsgenre?

Ich lese eigentlich alle Genres, weil man überall auf tolle Geschichten trifft. Es stehen aber vor allem Thriller, Biografien sowie Fantasy und Science-Fiction Bücher in meinen Regalen.

Macht dir das Schreiben immer Spaß?

Diese Frage kann ich definitiv mit einem klaren »Ja« beantworten, auch wenn es mir nicht immer leichtfällt. Es gibt durchaus Tage, an denen die Muse mir die kalte Schulter zeigt, aber nur weil das Schreiben dann anstrengender ist, macht es mir nicht weniger Spaß. Kreativität kann man nicht erzwingen und deshalb gehören solche Phasen dazu.

Was sind deine nächsten Pläne?

Ich arbeite bereits an einem neuen Roman und möchte zudem noch eine Kurzgeschichte verfassen. Aber zunächst freue ich mich erstmal auf die Veröffentlichung von »Die Last der Krone« und all die Termine, die in diesem Jahr anstehen.

Wer nichts verpassen möchte, kann mir gerne in den sozialen Netzwerken folgen. Ich bin vor allem bei »Instagram« sehr aktiv und gebe dort Einblicke in mein Autorenleben und meine Bücherliebe.

Vielen Dank für das Interview. 

Bücher der Autorin

 


Klappentext:
Ich bin eine Omega. Wir werden als Sklaven für die Königsrasse der Alphas gezüchtet und haben keine Rechte, keinen Namen, kein Leben. Man behandelt uns nicht wie Menschen, sondern wie Ware. Nach dreihundertjährigem Martyrium wollen die Alphas uns auslöschen und durch Maschinen ersetzen. Meine Zeit ist abgelaufen, falls der verzweifelte Rettungsplan nicht gelingt. Doch wer würde darauf bauen, wenn die sogenannten Retter selbst Alphas sind? Kann ich ihnen vertrauen oder ist unser Untergang bereits besiegelt?
Quelle: Zeilengold Verlag

Klappentext:
Als die Privatdetektivin Caitlyn einen Routineauftrag annimmt, ahnt sie nicht, auf was sie sich einlässt. Statt einen untreuen Ehemann auf frischer Tat zu ertappen, stolpert sie in eine Welt jenseits ihrer Vorstellungskraft. Nicht nur dass Jonathan Green ihr Herz durcheinanderbringt, obwohl sie eigentlich auf ihn angesetzt ist. Nein, auf einmal wird Cait auch noch von einem mächtigen Vampir gejagt, der ein unerklärliches Interesse an ihr zeigt. Bald hat sie nur ein Ziel: überleben – um jeden Preis.
Quelle: Zeilengold Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.