Warrior & Peace: Göttliches Blut von Stella A. Tack (Hörbuch)

Klappentext:
Es gibt fünf Dinge,
die du wissen solltest,
bevor du dieses Buch liest.
1. Mein Name ist Warrior Pandemos.
2. Ich bin die Tochter der größenwahnsinnigen
Götter Hades und Aphrodite.
3. Ich wurde mit einem Gendefekt geboren, der sich Medusa-Effekt nennt. Soll heißen? Sieh mich an und du verlierst den Verstand!
4. Obwohl ich im Gegensatz zu meinen Eltern menschlich bin, passieren in letzter Zeit ziemlich schräge Dinge. Ich meine, ist es normal plötzlich silbern zu bluten? Stimmen im Kopf zu hören? Oder von einem Baum aufgespießt zu werden, ohne dabei … na ja, draufzugehen?
5. Tja, und schließlich bin ich in der Hölle einem Gefängnisflüchtigen über den Weg gelaufen. Sein Name ist Peace. (Sohn des Zeus/ arroganter Arsch/ verboten heiß/ seelenlos …) Er versucht mit einem absolut hirnrissigen Plan die Götter aus dem Olymp zu stürzen.
Und ich?
Ich werde ihm dabei helfen.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Als Tochter von Aphrodite und Hades sollte Warrior eigentlich einen besonderen Status in der Götterwelt haben, stattdessen wird sie wie eine Ausgestoßene behandelt. Denn sie hat einen Gendefekt, den Medusa-Effekt. Jeder, der sie zu lange ansieht, wird wahnsinnig. Außerdem ist im Gegensatz zum Rest ihrer Familie menschlich. In der Unterwelt trifft sie durch Zufall auf Peace, Sohn des Zeus, der sich aus dem Tartarus befreien konnte. Das Schicksal meint es nicht gut mit Warrior und wie der Zufall es will, landet sie selbst im Tartarus und trifft dort den arroganten Peace wieder. Der will die Götter des Olymp stürzen und Warrior kommt ihn für seine Pläne gerade recht. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Reihe. Der Klappentext klangt für mich wirklich sehr interessant, ich mag Geschichten mit Göttern sehr. Das Hörbuch wird von Marlene Rauch vorgelesen, deren Stimme sehr gut zu Warrior passt. Das Hörbuch ist 18 Stunden und 50 Minuten lang und somit ungekürzt. 

Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Warrior, einer eher unselbstbewussten jungen Frau und Tochter zweier Götter. Die Autorin erzählt ihre Geschichte sehr witzig und humorvoll, sie trifft mit ihrem Humor zwar nicht immer meinen Geschmack, manche Szenen fand ich etwas übertrieben, was aber nicht so oft vor kam. Die Geschichte fängt auch sehr interessant und unterhaltsam an und erst einmal hat sie mir sehr gut gefallen, denn die Grundidee war sehr interessant.  

Ab der Mitte etwa fängt die Geschichte aber an, mir gar nicht mehr zu gefallen. Dann bekommt nämlich Peace eine  größere Rolle, den ich extrem unsympathisch fand. Er benimmt sie wie ein Vollpfosten und ich konnte echt nicht verstehen, was Warrior so toll an ihm findet. Ständig wird wiederholt wie gut Peace aussieht, Warrior schmilzt jedes Mal dahin, wenn sie ihn sieht. Sie scheint es nicht zu stören, dass er sie ankettet und ihr nichts zum Anziehen gibt. Ich mag solche Typen nicht. Grundsätzlich dürfen Charaktere gerne mal etwas böser sein, aber hier hat mir das Verhalten nicht gefallen. 

Trotzdem habe ich die Geschichte bis zum Ende gehört und auch, wenn Peace sich später nicht mehr ganz so schlimm benimmt, fand ich ihn leider bis zum Ende hin mega unsympathisch. Teil 2 ist ja bereits erschienen und ich muss leider sagen, dass mir der Klappentext gar nicht gefällt und deshalb werde ich die Reihe nicht weiter lesen oder hören. 

Ich bin unsicher was die Punktevergabe angeht, aber letztendlich bekommt die Geschichte 3 von 5 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.