Das Vermächtnis der Grimms: Wer hat Angst vorm bösen Wolf? von Nicole Böhm

Klappentext:
Kristin Collins steht vor der größten Herausforderung ihres Lebens: Ihr Bruder Brayden holt sie in seine Special Task Force, die Jagd auf den sogenannten Grimm macht – ein wolfsartiges Wesen, das durch die Märchen der Brüder Grimm in die Welt der Menschen dringt und jeden mit Wahnvorstellungen verflucht, der über ihn liest.
Je tiefer Kris in die Märchen abtaucht, desto mehr verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Fantasie. Schließlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann – und wer selbst Teil des Fluches geworden ist.

Meine Meinung:
Kristin Collins hat eine besondere Gabe, sie kann zwischen den Zeilen lesen, im wahrsten Sinne des Wortens, denn sie sieht dort die Wahrheit. Eine Gabe, die manchmal nützlich, manchmal weniger nützlich ist. Zum Beispiel, wenn ihr Freund ihr schreibt, er liebt sie, aber sie mit einer anderen Frau betrügt. So kommt es, dass sie statt mit ihrem Freund völlig alleine Urlaub in Neuseeland macht. Dann hat sie Vision, die sich sehr von den bisherigen unterscheidet. Sie ruft sofort ihren Bruder Brayden an, der beim CIA arbeitet und eher sie sich versieht, ist sie ebenfalls Mitglied einer Spezialeinheit. Diese Spezialeinheit bekämpft den Fluch der Grimms, was genau das bedeutet, erfährt Kris dann am eigenen Leibe.

Als ich den Klappentext und das Cover gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch unbedingt haben muss. Die Autorin konnte mich mit ihrer Chroniken der Seelenwächter-Reihe überzeugen, wobei ich gestehen muss, dass ich hier in der 2. Staffel ausgestiegen bin, weil mir das einfach zu viele Teile wurde. Ich bin nicht so der Fan von unendlichen Reihen, immerhin ist die Autorin hier schon bei Teil 27 angekommen.

Laut Autorin soll es bei dieser Reihe hier 2 Teile geben, ich bin gespannt, ob da so bleibt. Die Welt, in die der Leser hier entführt wird, ist sehr düster und brutal. Die Handlung wird von verschiedenen Personen, in verschiedenen Welten und zu verschiedenen Zeiten erzählt. Am Anfang fand ich die Handlung persönlich etwas zäh und es hat etwas gedauert, bis sie mich völlig in den Bann ziehen konnte. Das lag vor allem daran, dass man als Leser erst einmal überhaupt nicht weiß, was die einzelnen Personen miteinander zutun haben.

In der Jetzt-Zeit wird die Handlung aus der Sicht von Kris erzählt, einer sehr taffen und selbstbewussten jungen Frau mit einer besonderen Begabung. Mir persönlich haben diese Abschnitte am besten gefallen, was vermutlich daran lang, dass ich bei den anderen Handlungssträngen nicht genau wusste, was sie mit der restlichen Handlung zutun haben bzw. in welche Richtung die Autorin hier eigentlich will. Erst im letzten Drittel werden viele meiner Fragen beantwortet und das ganze setzt sich endlich zu einem Bild zusammen, das mir richtig gut gefallen hat. 

Die Grundidee ist wirklich richtig gut und nachdem ich die für mich zähen Passagen überwunden hatte, hat mir das Buch richtig gut gefallen. Das Ende ist natürlich richtig fies, die Autorin lässt ihre Leser mit einer sehr gemeinen Wahrheit zurück, bei der ich jetzt sofort wissen will, was als nächstes passiert 

Auch wenn ich am Anfang so meine Schwierigkeiten hatte, konnte mich das Buch zum Ende hin völlig überzeugen und bekommt von mir die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.