War of Wolves. Lichttochter von Sandra Binder

Klappentext:
**Das Schicksal einer Kriegerin**
Schon seit sie denken kann, träumt die 18-jährige Weberstochter Kira davon, zu einer mächtigen Kriegerin ausgebildet zu werden. Als der König des Landes von dunklen Mächten ermordet wird und der Ruf zu den Waffen erklingt, bietet sich endlich ihre Chance: Sie darf das gefährliche Ritual vollziehen, das sie zur vollwertigen Kriegerin machen wird. Gefangen in einem Labyrinth tief in den Wäldern ihres Landes, muss sie versuchen einen Ausweg zu finden und sich ihren Ängsten stellen. Auch wenn das heißt, sich wieder in Erinnerung zu rufen, dass ihr bester Freund seit seinem Ritual spurlos verschwunden ist. Doch Kiras Herz sagt ihr, dass er noch irgendwo dort draußen ist…
Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:
Ich muss tatsächlich gestehen, dass ich hier eine völlig andere Geschichte erwartet habe und doch sehr überrascht wurde. Als Fantasy-Liebesgeschichte kann man War of Wolves tatsächlich gar nicht wirklich bezeichnen, die Romanze nimmt gar nicht einen so großen Part in der Handlung ein, spielt aber trotzdem eine wichtige Rolle. Es gibt wenig romantische Momente. 

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der 18-jährgígen Kira. Sie will um jeden Preis Kriegerin werden, aber sie lebt in einer Welt, in der Frauen nicht kämpfen. Es geht hier um ihren Kampf, einen Platz in ihrer Gesellschaft zu finden bzw. sich selbst zu finden. 

Die Handlung ist teilweise echt düster und brutal und von Kämpfen geprägt. Da es vorrangig um die Charakterentwicklung geht, ist der Weltenentwurf eher zweitrangig, was aber durch die wirklich spannende Handlung ausgeglichen wird. Außerdem ist der Fantasy-Anteil ist recht hoch,. 

Für mich wäre das Buch bei einem anderen Verlag deutlich besser aufgehoben, zum Beispiel bei Knaur Fantasy. Da würde es auf jeden Fall die richtige Leserschaft anziehen. 

Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.