Tag des Nakathá (Chronica Usenia 1) von Riley H. Bush

Klappentext:
Der zwielichtige Jorgei bietet Dacan la Corso, Kommandant des Frachtsegelschiffes Edra, die unglaubliche Summe von 2000 Goldaurelien an, wenn dieser ihm eine sagenumwobene Wunderpflanze beschafft, die angeblich alle Krankheiten zu heilen vermag.
Die Sache ist riskant, zudem besteht kaum Aussicht auf Erfolg. Doch da die Geschäfte für Dacan sehr schlecht laufen, bleibt ihm keine andere Wahl als anzunehmen.
Auf der Suche nach dem geheimnisvollen Heilkraut stolpern Dacan und seine Crew unversehens in ein brandgefährliches, haarsträubendes Abenteuer. Weder er noch sein Blutsbruder Anouk ahnen, dass dies erst der Auftakt zu einer Reihe weitreichender, brisanter Ereignisse ist, die das Schicksal aller Usenier bestimmen werden…
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Dacan la Corso, Kommandant des Frachtsegelschiffes Edra, bekommt ein sehr lukratives, aber auch gefährliches Angebot, er soll eine sagenumwobene Pflanzen suchen, die angeblich Krankheiten heilen kann. Da sich Dacan aktuell in einer finanziell eher schlechten Situation befindet, nimmt er den Auftrag an. Für ihn und seine Crew beginnt nun ein richtiges Abenteuer. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Fantasy-Reihe. Die Autorin entführt ihre Leser in eine sehr exotische Welt, die mir sehr gut gefallen hat. Das ganze hat mich in erster Linie an einen Seefahrer-Abenteuer-Roman erinnert, da die Handlung anfangs fast ausschließlich auf der Edra statt findet. 

Kommandant Dacan kann man als Hauptfigur bezeichnen, es gibt aber noch viele interessante andere Charaktere, die die Geschichte sehr unterhaltsam machen. Immer wieder trifft die Crew auf neue Herausforderungen und Abenteuer, was die Autorin wirklich sehr spannend erzählt. Es geht hier um Freundschaft und Vertrauen und um ein großes Abenteuer ins Unbekannte. 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, sie schreibt nicht zu anstrengend und man kann der Handlung sehr gut folgen. Was ich aber vermisst habe war, erstens eine Karte und zweitens ein Glossar mit den wichtigsten Personen und Orten, damit man sich besser zurecht findet. Das hätte die Geschichte noch etwas mehr abgerundet.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.