Die Diebin des Teufels: Roman (Die Rätsel des Ars Arcana, Band 2) von Lisa Maxwell

Klappentext:
Alles, was Esta über Magie zu wissen glaubt, hat sich als Lüge entpuppt. Ihre Eltern sind tot, alte Verbündete wurden zu Feinden, und das Buch der Mysterien war nicht der Schlüssel zur Befreiung der Mageus, wie Esta geglaubt hatte. Nachdem der Magier Harte das Buch stehlen wollte, lebt dessen gefährliche Macht nun in ihm – und kann jederzeit aus ihm herausbrechen. Die dunkle Magie kann nur durch die fünf elementaren Steine gebrochen werden, die über den Kontinent verstreut sind. Gemeinsam mit Harte muss Esta die magische Schwelle überwinden, die New York umgibt, und sich auf eine gefährliche Reise durch das Land begeben. Doch auch ihre Feinde brauchen die elementaren Steine für ihre dunklen Pläne. Und währenddessen droht auch in New York das Chaos auszubrechen …
Quelle. Knaur Verlag

Meine Meinung:
Gemeinsam mit Harte Darrington sucht Esta Filosik  nach den fünf elementaren Steinen, um die dunkle Magie, die sich nun in Harte befinden zu bannen. Dafür müssen sie die magische Schwelle von New York überschreiten, was ihnen tatsächlich gelingt. Nur landen sie versehentlich 2 Jahre in der Zukunft. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil der Trilogie. Am Anfang hatte ich arge Probleme, mich in der Handlung zurecht zu finden. Es gibt kaum Rückblenden und auch kein Glossar mit Name. Besonders Probleme haben mir die vielen Personen gemacht, an die ich mich kaum noch erinnern konnte. 

Die Autorin entführt ihre Leser wieder in ihre düstere alternative Welt. Dieses Mal spielt die Handlung nicht nur in New York, sondern auch in Louisiana zur Zeit der Weltausstellung im Jahre 1904. Dieses Aspekt der Handlung fand ich wirklich interessant. Mir gefällt die Welt, die die Autorin hier entworfen hat, wirklich sehr. 

Leider fand ich persönlich diesen Teil etwas schwächer als den 1. Teil. Die Autorin schweift immer wieder ab in ihrer Erzählung  und verliert immer wieder den Blick auf die eigentliche Handlung. Sie schöpft einfach ihr Potential nicht aus, man hätte einfach viel mehr heraus holen können. Hinzu kommt leider, dass ich ich mich bis zum Schluss an vieles aus Teil 1 einfach nicht mehr erinnern konnte. 

Dieses Mal hat es nicht für die volle Punktzahl gereicht. Ich vergebe 4 von 5 Punkten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.