Stolen 1. Verwoben in Liebe von Emily Bold

Klappentext:
Wenn der erste Junge, den du küsst, deine Seele stehlen will, dann läuft etwas gewaltig schief. So wie bei Abby Woods. Sie hat schon viele Fehler begangen. Diese haben sie nach Darkenhall geführt, eine Londoner Schule, die sich rühmt, auch aus den unbezähmbarsten Schülern bessere Menschen zu machen. Als sie dort dem charismatischen Tristan und seinem geheimnisvollen Bruder Bastian begegnet, begeht sie einen noch viel größeren Fehler. Sie stiehlt Bastians Ring, nicht ahnend, welche Kraft sie damit entfesselt. Denn die Tremblays sind keine gewöhnlichen Schüler, und der Ring kein einfaches Schmuckstück. Abby gerät in große Gefahr und sie muss erkennen: Einen Tremblay küsst man nicht.
Quelle: Thienemann-Esslinger Verlag

Meine Meinung:
Darkenhall ist die letzte Chance für Abby Woods, sonst droht ihr der Jugendknast. Da Abby ihre Pflegemutter nicht enttäuschen will, gibt sich Abby redlich Mühe, was gar nicht so einfach ist. Besonders fasziniert ist sie von den beiden Brüdern Tristan und Bastian Tremblay, denn die beiden umgibt ein Geheimnis, das sie sehr interessant macht. Als Abby Bastian einen Ring stiehlt, ahnt sie nicht, was sie damit angerichtet hat. Ihr ganzes Leben wird auf den Kopf gestellt. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Jugendbuchtrilogie. Ich habe zuerst mit dem Hörbuch angefangen, dieses aber nach ca. 3 Stunden abgebrochen, weil mir u. a. die Stimme nicht so gut gefallen hat. 

Leider konnte mich das Buch auch nicht richtig überzeugen, obwohl ich es wirklich mögen wollte. Das fängt schon damit an, dass die Handlung Anfang extrem zäh ist, es passiert leider sehr wenig. Die Autorin wiederholt sich ständig und immer wieder wird betont, wie gut die beiden Tremblays doch aussehen und wie faszinierend die beiden das Seelenweben von Abby finden. Das fand ich ehrlich gesagt doch recht nervig. Das war auch der Grund, warum ich vom Hörbuch auf das Buch umgestiegen bin. 

Dann ist da die Grundidee der Handlung, die Sache mit diesem Seelenweben. Das war mir einfach nicht schlüssig genug und auch nicht gut genug ausgearbeitet. Gibt es tatsächlich nur 3 Personen auf der ganzen Welt mit diesen Ring? Kontrolliert niemand die 3 Jugendlichen? Und dann die Tatsache, dass man bei diesem Verfahren die Menschen nicht fragt, ob man das Weben abnehmen darf, das fand ich extrem befremdlich. Da fehlten mir einfach ein paar Erklärungen. 

Und dann sind da die 3 Hauptfiguren Abby, Tristan und Bastian. Abby ist eher unsicher und oft auch zickig, was sich nicht mochte. Tristan ist ein Weiberheld und unglaublich selbstverliebt, was ihn auch wenig sympathisch macht. Den Einzigen, den ich einigermaßen mochte, war Bastian. Der zeigt als Einziger ein gewisses Verantwortungsgefühl. Natürlich fühlt sich Abby von Beiden angezogen und es gibt ein Liebesdreieck. Das ahnt man ja bereits, wenn man den Klappentext liest. 

Das Ende ist sehr offen und endet ziemlich dramatisch mit dem Verrat einer wichtigen Person. Ich werde die Reihe nicht mehr weiter lesen. Mit der Vergabe der Punkte tue ich mich echt schwer, denn sonst mag ich die Bücher der Autorin sehr und es tut mir echt weh, so wenig Punkte zu vergeben. Insgesamt reicht es nur für 2,5 von 5 Punkten. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.