Stars Crossed: Silberblut von Alexandra Stückler-Wede

Klappentext:
Kennas Heimatplanet Aureon stirbt. Ihre einzige Chance ist eine riskante Mission auf die Erde, um ein Heilmittel für die tödliche Seuche zu finden. Dabei trifft Kenna auf den rätselhaften Einzelgänger Cas, der sie von Anfang an fasziniert. Genau wie Kenna und ihre Familie scheint auch er Zielscheibe des gefährlichen Instituts zu sein, das sie wegen ihrer Fähigkeiten gnadenlos verfolgt. Aber wer ist dieser Cas? Was verbirgt er und warum wird sie wie magisch von ihm angezogen? Schließlich ist Kenna eine Erua – in ihren Adern fließt Silberblut – und Cas nur ein Mensch, oder? Als sich Kenna und Cas plötzlich in einem Kampf auf Leben und Tod wiederfinden, wird klar, dass ausgerechnet sie zwei Seiten ein- und derselben Medaille sind und damit vermutlich Aureons letzte Hoffnung …
Quelle: Planet ! Loomlight Verlag

Meine Meinung:
Kenna und ihre Familie in London, nachdem sie New York verlassen müssten. Kenna ist kein Mensch, sie kommt vom Planeten Aureon und auf der Erde sucht ihr Vater nach einem Heilmittel für ihre Welt. Denn ihr Planet Aureon stirbt. Dann trifft sie auf den Einzelgänger Cas, zu dem sie sich stark hingezogen fühlt. Irgend etwas stimmt nicht mit ihm und Kenna will herausfinden was das ist. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Reihe, was mir vor dem Lesen gar nicht klar war. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Kenna und Caster. Beide sind sehr unterschiedlich, haben aber etwas gemeinsam, was sich erst im Laufe der Handlung aufklärt.

Caster ist ein richtiger tortured Hero und dementsprechend vorsichtig, wenn es um Freundschaften geht. Anfangs weiß man als Leser nicht, was ihm passiert ist, das lüftet die Autorin dann im Laufe der Handlung. Kenna ist eine selbstbewusste junge Frau und die Anziehung der Beiden ist recht groß. Der erste Teil der Geschichte handeln von dem Kennenlernen der beiden. Später dreht sich die Geschichte dann um die Herkunft von Kenna. 

Mir hat dieser 1. Teil richtig gut gefallen. Die Handlung ist einerseits romantisch, aber andererseits auch sehr spannend und aktiongeladen, was mir richtig gut gefallen hat. Auch die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und waren mir beide auf ihre spezielle Art sympathisch. Was mir persönlich nicht so gefallen hat, war die Tatsache, dass es im letzten Drittel tatsächlich noch ein Liebesdreieck gibt. Das fand ich fast schon ein wenig enttäuschend, denn die Handlung braucht das nicht unbedingt. 

Ich will die Reihe auf jeden Fall weiter lesen und vergebe 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.