Spellslinger: Karten des Schicksals 1 von Sebastien de Castell (Hörbuch)

Klappentext:
Magie ist auch nur Trickserei. Zumindest größtenteils …
Kellen wird bald 16 und steht kurz vor seiner Magierprüfung. Das Problem ist, dass seine Kräfte Stück für Stück schwinden. Und das noch viel größere Problem ist, dass er vom Sohn des mächtigsten Clan-Lords zum Diener absteigen würde, wenn er durchfällt! Doch so schnell gibt er nicht auf. Während andere mit Elementen zaubern, spielt Kellen geschickt mit Worten. Bisher hat er sich so durchs Leben getrickst – und gewinnt sogar sein erstes Duell, auch wenn er dabei fast draufgeht. Glücklicherweise erscheint genau in diesem Moment eine Fremde, die ihn ganz ohne Magie wiederbelebt. Zusammen stoßen die beiden auf Intrigen, die alles infrage stellen, woran Kellen je geglaubt hat.
Quelle: dtv Verlag

Meine Meinung:
Der 16-jährige Kellen ist ein eher schlechter Magier und kurz vor seiner Magierprüfung scheinen jetzt auch noch seine Kräfte ganz zu versiegen. Also wendet er bei seiner ersten Prüfung einen Trick an und besteht die Prüfung. Ausgerechnet seine sehr mächtige Schwester Schalla erkennt den Trick und stellt ihn bloß. Nicht nur dass, sie tötet ihn fast bei dem Versuch, seine Fähigkeiten zu aktivieren. Der Heiler schafft es nicht, ihn zu retten, aber da taucht Ferius Parfax auf, eine Frau ohne Magie und rettet ihm das Leben. 

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den 1. Teil einer sechsteiligen Reihe. Das Hörbuch ist 10 Stunden und 53 Minuten lang. Es wird von Dirk Petrick vorgelesen, dessen Stimme mir weitestgehend gefallen hat. 

Hauptfigur ist der noch 15-jährige Kellen, ein junger Magier kurz vor seiner Prüfung. Kellen ist der typische Antiheld, er hat fast kein Talent für Magie und ist sonst insgesamt eher etwas wehleidig als mutig. Ihr dürft mich nicht falsch verstehen, das macht ihn nicht unbedingt unsympathisch, war aber trotzdem etwas gewöhnungsbedürftig. Kellen kommt aus einer sehr einflussreichen Familie und eine Schande für seinen Vater. 

Im Laufe der Handlung werden viele Geheimnisse gelüstet, die Magier scheinen nicht so ehrenwert zu sein wie angenommen. Kellen macht eine erstaunliche Wandlung durch, die mir sehr gut gefallen hat. Mit welchem Charakter ich so gar nicht klar gekommen bin ist Ferius Parfax. Ich weiß nicht woran es lag, ob es an der Art lag wie der Sprecher sie vorgelesen hat oder daran, dass sie so wenig zu Kellen passt, aber ich konnte ihr einfach nichts abgewinnen. 

Ansonsten fand ich den 1. Teil wirklich sehr spannend und auch sehr ungewöhnlich und vergebe 4 von 5 Punkte 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.