Shadow Dragon. Der Dunkle Thron von Kristin Briana Otts

Klappentext:
Nach dem Tod des neuen Kaisers fliehen Kai und Aiko auf dem Rücken des Shadow Dragon aus der Kaiserstadt. Währenddessen reißt Prinz Enlai den Thron an sich und lässt Prinzessin Noriko ins Mountain Kingdom entführen. Nun ist es an den onna-bugeisha, Noriko zu befreien und in die Kaiserstadt zurückzubringen. Dort beginnt der alles entscheidende Kampf. Doch gerade jetzt scheint der Shadow Dragon Kai im Stich zu lassen. Wird sie ohne ihn bestehen können?
Quelle: Oetinger Verlag

Meine Meinung:
Kai und Aiko konnten aus der Kaiserstadt fliehen, aber nur mit Hilfe des Shadow Dragons. Jetzt befinden sich die beiden auf den Rückweg in ihr Königreich, müssen aber feststellen, dass Prinzessin Noriko entführt wurde. Man hält die Rebellen für die Entführer, aber Kai ahnt, dass jemand anders hinter der Entführung steckt. Nur will ihr niemand glauben, also macht sie sich mit Aiko und einigen Verbündeten auf dem Weg ins Mountain Kingdom, um die Prinzessin zu befreuen. Denn sie vermutet, dass niemand geringerer als Prinz Enlai, der den Kaiser getötet hat und die Macht an sich gerissen hat, die Prinzessin entführt hat.

*Spoilergefahr, da 2. Teil einer Reihe* Nachdem die Autorin den Leser mit einem echt fiesen Cliffhanger am Ende von Teil 1 zurück gelassen hat, geht es in Teil 2 nahtlos weiter. Wieder wird die Handlung aus der Sicht der onna-bugeisha Kai erzählt und der Leser begleitet sie wieder bei ihren Abenteuern.
Die Autorin hat sich wieder einiges einfallen lassen und konnte mich insgesamt sehr fesseln mit dem zweiten Teil. Manchmal schweift sie für meinen Geschmack etwas zu sehr ab und befasst sich zu sehr mit Kleinigkeiten, die ich her langweilig fand.
Kais sieht sich auch im zweiten Teil in erster Linie als onna-bugeisha, was ich persönlich manchmal etwas anstregend fand. Dieser unterwürfige Gehorsam passt irgendwie gar nicht zu ihr. Sie entwickelt sich zumindest dahingehend weiter, dass sie eigene Entscheidungen trifft und auch die Konsequenzen daraus trägt.
Glücklicherweise beschäftigt sich die Autorin dieses Mal nicht mehr mit dem Liebesdreieck, dass hat sich im ersten Teil ja bereits aufgelöst. Trotzdem gibt es auch im zweiten Teil wieder etwas Romantik für Kai, wobei dieser Part wirklich sehr gering ist.
Ich hätte mir für diesen Teil gewünscht, dass diese seltsame Verbindung zwischen ihr und dem Shadow Dragon endlich erklärt wird. Es gibt zwar Mutmaßungen, aber keine richtigen Antworten. Ich hoffe doch sehr, dass wir im 3. und letzten Teil der Reihe endlich unsere Antworten erhalten werden. Von mir bekommt der 2. Teil 4 von 5 Punkte

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.