Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin von Kristin Briana Otts

Klappentext:
Vier Königreiche, ein mächtiger Drache und eine mutige Kämpferin: Folge dem Ruf des Shadow Dragon! Als Onna-Bugeisha kennt Kai nur Disziplin und Gehorsam. Das Leben der Kämpferin erfüllt nur einen Zweck: Prinzessin Noriko zu beschützen. Das ändert sich, als Kai nach einem Attentat auf die Prinzessin in deren Rolle schlüpfen muss. Allein in der intriganten Welt der Mächtigen und Reichen, lernt sie nicht nur Prinz Enlai, sondern auch den Drachenhüter Jao kennen. Nur kann sie ihnen wirklich trauen? Und soll sie dem Ruf des sagenumwobenen Shadow Dragon folgen, zu dem sie eine geheimnisvolle Verbindung zu haben scheint? 
Quelle: Oetinger Verlag

Meine Meinung:
Kai ist eine Onna-Bugeisha, eine Kriegerin. Sie kennt nichts anderes als Disziplin, Gehorsam und ihre Aufgabe, Prinzessin Noriko zu beschützen.  Dann wird auf Noriko ein Attentat verübt, das aber vereitelt wird. Nur wird Noriko dabei so schwer verletzt, dass sie nicht an der Krönung des neuen Kaisers teilnehmen kann. Kai sieht Noriko sehr ähnlich und so wird sie auserkoren, Norikos Platz einzunehmen. Die Scharade klappt anfangs auch gut, aber dann passieren einige Dinge, mit denen niemand gerechnet hat. Kai steht vor einer schweren Entscheidung, die ihr ganzen Leben verändert wird.

Bei dem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Trilogie. Hauptfigur ist die junge Kriegerin Kai, aus deren Sicht die Geschichte auch erzählt wird. Bereits mit 6 Jahren wird sie zu einer Onna-Bugeisha ausgebildet, einer Kriegerin. Am Anfang lernen wir Kai und ihren Alltag kennen, wie sie gedrillt und trainiert wird. Dann gibt es einen Zeitsprung von 10 Jahren und Kai ist mittlerweile in der Leibgarde von Prinsessin Noriko.
Das Setting hat mich irgendwie an Asien erinnert, was mir sehr gut gefallen hat.  Aber insgesamt muss ich leider gestehen, dass mich das Buch nicht richtig begeistern konnte. Es ist insgesamt gar nicht so schlecht, aber es  gibt auch viele Dinge, die mir nicht gefallen hat. Zum Beispiel zieht sich die Handlung sehr und es passiert erst einmal recht wenig. Aus Kai wird eine Prinzessin gemacht, was ich eher langweilig fand. Alles dreht sich nur noch um Hofetikette und höfische Intrigen. Kai muss sich mit vielen langweiligen Problemen auseinandersetzten.
Dann greift die Autorin leider auf das bekannte Liebesdreieck zurück. Prinz Enlai und der Drachenhüter Jao verdrehen Kai den Kopf und sie kann sich erst einmal nicht entscheiden. Das fand ich sehr schade, denn dieses Thema ist mittlerweile einfach nur noch öde.
Ungefähr bei der Hälfte der Geschichte kommt es dann zu einem Ereignis, dass die Handlung dann zum Glück etwas mehr in Fahrt bringt.
Ich hätte mir insgesamt mehr Magie und Fantasy gewünscht. Das einzige Fantastische in der Handlung waren die Drachen, die für meinen Geschmack viel zu kurz gekommen sind.
Das Ende ist sehr offen, wann der 2. Teil erscheinen wird, konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen. Von mir gibt es leider nur 3 von 5 Punkten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.