Schakal – Black Dagger Prison Camp 1 von J. R. Ward

Klappentext:
An einem geheimen Ort, tief unter der Erde, befindet sich das berühmt-berüchtigte Gefängnis der Glymera. Als die schöne Vampirin Nyx einen Hinweis erhält, wo das Gefängnis liegt, in dem ihre Schwester einsitzt, macht sie sich sofort auf den Weg, um sie zu befreien. In dem düsteren verschlungenen Labyrinth begegnet sie einem Gefangenen, den alle nur den »Schakal« nennen. Er ist geheimnisvoll, gefährlich und hat eine fatale erotische Ausstrahlung. Als er Nyx anbietet, sie bei ihrer Suche nach ihrer Schwester zu unterstützen, nimmt sie seine Hilfe an – nicht ahnend, dass sie beide schon bald in ein tödliches Abenteuer verwickelt werden …
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Auf diese neue Reihe war ich wirklich sehr gespannt, wobei ich aber auch sagen muss, dass ich bezüglich des Plots rund um das Gefängnis auch etwas skeptisch war. Natürlich ist die Handlung ähnlich aufgebaut wie bei Black Dagger, spielt aber zum größten Teil in dem unterirdischen Gefängnis.

Das ist leider auch das Problem der Geschichte, die Autorin schränkt sich mit diesem Handlungsort sehr ein und manche Dinge wirken einfach zu sehr konstruiert.  

Achtung Spoiler:
Da wäre zum einen die Tatsache mit dieser Quelle, die nur der Schakal kennt und sonst niemand im ganzen Gefängnis. Sehr unwahrscheinlich. Und natürlich ist der Schakal eigentlich unschuldig und sitzt  trotzdem seit 100 Jahren im Gefängnis fest. Die meisten seiner Verbündeten sind natürlich auch unschuldig im Gefängnis.

Die Romanze hat mir aber durchaus gefallen und es gab zum Ende hin einige interessante Überraschungen, die mir etwas über den Rest der Geschichte hinweg getröstet haben. 

Trotzdem war ich insgesamt eher enttäuscht. Ich mag den Plot mit dem Gefängnis leider nicht so wirklich und das Buch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Ich werde den 2. Teil dieses Spin-Offs noch lesen, um zu sehen, ob mich die Reihe vielleicht doch noch packt. Dieses Mal gibt es 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.