Liber Bellorum. Band I: Blut und Feuer von Warda Moram

Klappentext:
Zwei Brüder ziehen heimatlos umher: Der verwegene Kyle ist getrieben von seiner dunklen Vergangenheit, während der zurückhaltende Raven an der Impulsivität seines Bruders so manches Mal verzweifelt. Warum müssen sie stets fliehen, warum ständig lügen?
Als sie ein Tabu brechen und die Grenze zum Verbotenen Land überschreiten, treten die in ihnen schlummernden magischen Kräfte zutage. Auf der hoch angesehenen Akademie von Lunaris sollen Kyle und Raven lernen, ihre Magie zu kontrollieren und zu nutzen. Doch bald schon beginnt die schöne Fassade zu bröckeln, und düstere Prophezeiungen nehmen Gestalt an …
Quelle: Mankau Verlag

Meine Meinung:
Die Brüder Raven und Kyle sind ihr Leben lang auf Flucht und haben kein richtiges Zuhause. Als sie durch Zufall die Grenze zum Verbotenen Land unterschreiten, entdecken sie, dass sie über magische Fähigkeiten verfügen. Sie landen an der Akademie von Lunaris, um dort den Umgang mit ihren Fähigkeiten zu lernen. 

Bei dem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Raven und Kyle, zwei sehr unterschiedlichen Charakteren. 

Die Autorin wirf ihre Leser mitten in die Handlung und stellt erst einmal die beiden Brüder vor. Später wechselt die Handlung dann an die Akademie und es kommen neue Charaktere hinzu. Den Anfang der Geschichte fand ich persönlich etwas holprig, für mich wird die Geschichte eigentlich erst richtig interessant, wenn die Handlung an die Akademie wechselt. Insgesamt beschreibt die Autorin die Welt eher weniger, was ich persönlich etwas vermisst habe, aber das ist halt Geschmacksache. 

Raven ist der Gute der Beiden und Kyle der Böse. Die Unterschiede sind schon sehr ausgeprägt, nur leider kommen mir insgesamt die Gefühle der Charaktere etwas zu kurz und es fehlt ihnen einfach an Tiefe. Die Charaktere handeln recht viel, aber man erfährt einfach zu wenig was wirklich in ihnen vorgeht.  Das trifft auf die beiden Brüder aber auch auf alle anderen Charaktere zu. 

So richtig konnte mich der 1. Teil nicht überzeugen, aber es war ein durchaus ausbaufähiger Start der Reihe, der 3 von 5 Punkte von mir bekommt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.