Knochenfeuer von Jenny Pieper

Klappentext:
Ein Mädchen, in dem das Feuer des Sommerdrachen lodert. Ein Junge, der die Welt nur aus Geschichten kennt. Mit ihren goldenen Augen unterscheidet sich Kindra von den nichtmagischen Bewohnern des Gezeitenreiches. Die Magie, die in ihrem Körper schlummert, gefährdet ihr Leben: Die Einwohner der benachbarten Eisendynastie jagen sie, gieren nach der Kraft, die die Magier durch sie erlangen können. Kurz nach ihrem 18. Geburtstag wird Kindra aus ihrem Dorf entführt und muss sich ihrem ärgsten Feind entgegenstellen der eisernen Königsfamilie. Ihre große Liebe, Saki, bleibt zwischen den Trümmern seiner Heimat zurück und trifft eine gefährliche Entscheidung. In einer Welt, in der die Drachen verschwunden sind und die Magie verblasst, suchen sie nach einem Weg, zusammen zu sein. Werden sie einander finden oder sich bei dem Versuch selbst verlieren?
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Kindra hat sich ihr Leben lang verstecken müssen, denn sie ist ein Goldkind. In ihr schlummert Magie, die andere für ihre Zwecke nutzen. Seit 9 Jahren lebt sich versteckt sie sich jetzt schon in einem magischen Dorf, das bisher niemand entdeckt. Dann nach so langer Zeit wird das Dort angegriffen und Kindra entführt. Ihr bester Freund Saki, für den sie mehr empfindet als nur Freundschaft überlebt den Angriff und macht sie auf die Suche nach ihr. Dafür muss er sich am Königshof einschleichen, denn dorr befindet sich Kindra. 

Die Autorin entführt ihre Leser in eine recht brutale Welt, denn in dieser Welt werden Goldkinder wie Kindra brutal gejagt und gefoltert. Das hat mich doch recht überrascht. Gerade die Folterung von Kindra fand ich ganz schön heftig Auch lässt die Autorin immer wieder Charaktere sterben, vergisst dabei aber, die Überlebenden trauern zu lassen. Das hat mir einfach gefehlt. 

Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Kindra und Saki, zwei Charaktere, die sich bereits seit neun Jahren kennen. Leider ist das auch das Problem, denn der Leser erlebt nicht, was in den neun Jahren passiert ist und wie die Freundschaft der beiden sich entwickelt hat. Stattdessen werden die beiden direkt am Anfang getrennt und treffen sich erst am Ende der Geschichte wieder. So werden die Gefühle der beiden füreinander leider nicht wirklich gut rüber gebracht, was ich sehr schade fand. So bleibt die Romanze für mich eher blass. 

Insgesamt fand ich das Buch aber trotzdem interessant, denn die Grundidee ist doch recht interessant, wurde nur nicht immer zu meiner Zufriedenheit umgesetzt. Von mir gibt es 3 von 5 Punkten. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.