Kingdom of the Wicked – Der Fürst des Zorns von Kerri Maniscalco

Klappentext:
Zwei Schwestern. Ein brutaler Mord. Ein Racheplan, der die Hölle selbst entfesseln wird … und eine berauschende Liebesgeschichte.
Als die junge Hexe Emilia ihre Zwillingsschwester Vittoria ermordet vorfindet, bricht für sie eine Welt zusammen. Zutiefst schockiert will sie Rache üben – koste es, was es wolle. Selbst wenn sie dafür verbotene dunkle Magie einsetzen muss, die sie in die Gefahr bringt, von Hexenjägern enttarnt zu werden. Auf ihrer Suche nach dem Mörder trifft Emilia auf Wrath, einen der sieben dämonischen Höllenfürsten, vor denen sie von klein auf gewarnt wurde. Wrath behauptet, auf Emilias Seite zu stehen. Doch kann man einem leibhaftigen Höllenfürsten trauen, selbst wenn er noch so gut aussieht?
Quelle: Piper Verlag

Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie, die ich schon ganz lange lesen will. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass die Reihe endlich übersetzt wird.

Anders als von mir erwartet, ist das hier kein High Fantasy. Die Geschichte spielt in unserer Welt, irgendwo in Italien zu einer nicht genau bekannten Zeit Epoche. In einem Interview habe ich gelesen, dass die Handlung Anfang des 19. Jahrhunderts spielt. Ich hatte aufgrund des Klappentextes und der Karte tatsächlich High Fantasy erwartet und war doch etwas überrascht. Bei dem Buch handelt es sich übrigens nicht um ein Jugendbuch.

Die Handlung wird aus der Sicht der 18-jährigen Emilia in der Ich-Perspektive erzählt. Emilia und ihre Zwillingschwester Vittoria stammen aus einer Hexenfamilie. Außerdem führt ihre Familie ein Restaurant und die beiden Schwestern helfen seit frühster Kindheit in der Küche mit. Die Autorin scheint einen Fabel für die italienische Küche zu haben, denn sie beschreibt des Öfteren sehr genau die Zubereitung der Gerichte. So bildlich, dass man richtig Appetit bekommt.

Von klein auf wird den beiden erzählt, dass sie sich vor den Fürsten der Wicked in Acht nehmen müssen. Als Emilias Schwestern ermordet wird, muss sie ausgerechnet mit dem Höllenfürst Wrath zusammen arbeiten. Emilia ist eine selbstbewusste junge Frau mit einem starken Willen, die sich von Wrath nichts gefallen lässt. Die Chemie zwischen den beiden hat mir richtig gut gefallen, die Dialoge sehr witzig. Der Romance-Anteil ist in diesem Teil noch gering, es geht tatsächlich in erste Linie um die Ermittlungen von Vittorias Ermordung.

Mich konnte dieses Buch auf jeden Fall überzeugen und ich habe Teil 2 bereits vorbestellt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.