Khyona im Bannd des Silberfalken von Katja Brandis

Klappentext:
Der Islandurlaub mit ihrer neuen Patchworkfamilie ist genauso anstrengend wie Kari sich das vorgestellt hat. Doch als ihr ein silberner Falke begegnet und sie ins Reich Isslar gebracht wird, verändert sich alles. Ehe Kari sich versieht, steckt sie mitten in einer magischen Welt voller Trolle, Eisdrachen und Elfen, in der Geysire über das Schicksal entscheiden und ein geheimnisvoller junger Mann über die Vulkane der Insel herrscht. Doch warum ist sie hier? Als Kari herausfindet, dass sie einer jungen Assassinin zum Verwechseln ähnlich sieht, die im Auftrag der Fürstin einen Mord begehen soll, steckt sie bereits in gewaltigen Schwierigkeiten …
Quelle: Arena Verlag

Meine Meinung:
Kari macht mit ihrer neuen Patchworkfamilie Urlaub in Island. Sie wäre aber viel lieber nach Schweden gereist und hat dementsprechend Frust. Ihr neuer Stiefbruder John ist kaum auszuhalten und ein totaler Klugscheißer, was sie ganz schrecklich findet. Statt einem Traumurlaub könnte sich der Trip in einen Horrorurlaub wandeln, aber dann passiert Kari etwas Unglaubliches. Sie trifft zwei Fremde in Island, die sich aufgrund einer Verwechselung mit nach Isslar nehmen, einer Parallelwelt zu ihrer. Hier gibt es Eisdrachen, Magie und Elfen und Kari wird aufgrund der Verwechslung für eine Assassinin gehalten. Sie soll für die Fürstin von Isslar jemanden töten, was sie natürlich gar nicht will. Jetzt befindet sie sich mitten in dem Kampf um die Herrschaft von Isslar, ein Kampf, bei dem es um Leben und Tod geht.

Dieses Buch ist mir direkt ins Auge gestochen, denn das Cover ist wirklich toll. Bisher haben mir die Bücher der Autorin immer gefallen und deshalb wolle ich Khyona unbedingt lesen. Die Autorin entführt ihre Leser in eine unglaublich fantastische Welt, die mir sehr gut gefallen hat. Die Geschichte wird überwiegend aus der Sicht von Kira erzählt, aber auch aus der Sicht ihres Stiefbruder John, denn nachdem Kira verschwunden ist, beginngt eine nervenaufreibenden Suche nach ihr. Und dann taucht auch noch in Island die echte Assassinin auf und Kiras Familie ist in großer Gefahr. Aber davon weiß Kira natürlich nichts, denn sie ist ja in Isslar. Hier erlebt sie ihre eigenen gefährlichen Abenteuer und verliebt sich sogar in Andrik, dem Herrscher des Feuers. Diese Geschichte erzählt die Autorin sehr spannend und abenteuerlich und konnte mich völlig in den Bann ziehen.

Kira ist ein sympathischer Charakter. Es gibt viele witzige Situationen, aber auch gefärliche, die die Geschichte sehr unterhaltsam machen. Kira versucht das Beste aus ihrer aktuellen Lage zu machen, denn sie kann Isslar nicht einfach verlassen. Andrik ist der typische totured Hero, der erst einmal überzeugen werden muss, um Kira zu helfen.

Es gibt in diesem Sinne kein richtiges Liebes-Happy-End und für mich wirkt es fast so, als wenn es noch weitere Abenteuer in Isslar geben könnte. Von mir bekommt diese tolle Geschichte die volle Punktzahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.