Inmitten von Sternen und Dunkelheit (Xenith) von Chani Lynn Feener

Klappentext:
Delaney weiß nicht recht, wie ihr geschieht. Der umwerfende Bodyguard Ruckus entführt sie auf seinen Heimatplaneten, da er sie mit der Prinzessin von Xenith verwechselt. Als ihr Kidnapper seinen Fehler bemerkt, bittet er Delaney inständig, in die Rolle der Thronfolgerin zu schlüpfen, bis er die abtrünnige Adlige gefunden hat. Nur so lässt sich ein intergalaktischer Krieg verhindern. Delaney ist entschlossen, ihr Geheimnis zu hüten – doch dafür darf sie sich nicht in den Intrigen von Xenith verstricken, sondern muss auch den Verlobten der Prinzessin täuschen. Und ihre Gefühle für Ruckus könnten alles gefährden.
Quelle: HarperCollins Deutschland

Meine Meinung:
Auf einer Party wird Delany mit der Prinzessin von Xenith, Lissa Olena, verwechselt und von deren Bodyguard Ruckus entführt. Auf dem Rückflug nach Xenith bemerkt er seinen Fehler und tritt mit einer ungewöhnlichen Bitte an Delany heran. Sie soll die Rolle von Olena übernehmen, denn sonst droht ein Krieg, der sich auch auf die Erde auswirken wird. Also übernimmt Delany den Part von Olena. 

Bei diesem Buch handel es sich um den ersten Teil einer Trilogie. Zwar ist das Thema Science Ficiton, der Anteil ist aber eher gering. Es geht vor allem um die Außerirdischen von Xenith, die Autorin verzichtet weitestgehend auf technische Begriffe. Also, wer eigentlich kein Science Ficiton mag, sollte dem Buch trotzdem eine Chance geben. Das Cover gefällt mir übrigens im Vergleich zum Originalcover gar nicht. Das ist leider sehr nichtssagend und finde auch, das Mädchen auf dem Cover ist viel zu jung. 

Mir hat dieser 1. Teil richtig gut gefallen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Delany erzählt. Sie versucht das beste aus ihrer Situation zu machen, was nicht immer so einfach ist. Denn auf Xenith angekommen, muss sie feststellen, dass Olena eine verwöhnte Zicke ist. Ihr fällt es sichtlich schwer, sich wie Olena zu benehmen, denn so ist sie gar nicht. Sie befindet sich zwischen den Fronten. Und dann ist da noch ihr Verlobter Trystan, den sie auch davon überzeugen muss, dass sie Olena ist. 

Ich mochte Delany, sie versucht ihren Weg zu gehen und lässt sich nicht verbiegen. Natürlich gibt es eine Romanze, die eine sehr wichtige Rolle in der Handlung übernimmt. Zwischenzeitlich dachte ich erst, es wird ein Liebesdreieck geben, aber Delany verliebt sich un Ruckus. 

Eigentlich ist die Geschichte zu Ende und würde auch als Einzelband funktionieren. Aber die Autorin hat im Epilog noch mal schnell einen Cliffhanger nachgelegt, was ich persönlich völlig überflüssig finde. Nachdem ich dann den Klappentext zum 2. Teil gelesen habe, weiß ich nicht, ob ich weiter lesen will. 

Von mir bekommt dieses Buch die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.