Hekates Erbe: Der Schlüssel zur Welt von Sarah Short

Klappentext:
Die Toten haben viele Geheimnisse. Katharina kennt zu viele davon.
In den Sommerferien zieht sie mit ihrer Familie zurück nach Heidelberg. Sie hofft auf einen Neuanfang, findet sich aber schon nach kurzer Zeit in einem Gebilde aus Lügen wieder. Alles scheint mit dem winzigen Schlüssel zusammenzuhängen, der unverhofft in ihre Hände gelangt ist. Bald erkennt Katharina, dass sie so schnell wie möglich herausfinden muss, wo sie wirklich steht und wem sie vertrauen darf. Als die ominösen Geisterjäger beginnen, sie zu verfolgen, zieht sich die Schlinge immer enger um Katharina und ihre Familie. Inmitten von Chaos und Angst, in einem heraufziehenden Krieg zwischen Diesseits und Jenseits, Himmel und Hölle, findet sie Verbündete und Freunde und eine Liebe, für die es sich zu kämpfen lohnt. Am Ende muss sie eine folgenschwere Entscheidung treffen, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Der Umzug nach Heidelberg bedeutet für Katharina viele Veränderungen. Sie hat es immer schwer, neue Kontakte zu knüpfen, denn ihre besonderen Gaben machen ihr den Umgang mit anderen Menschen eher schwierig. Denn sie ist ein Medium. Sie sieht Geister und kann die Gedanken anderer Menschen lesen. Als sie zufällig an einen geheimnisvollen Schlüssel kommt, von dem sie nicht weiß, was sie damit machen muss, gerät sie zwischen die Fronten der Geisterjäger und Geister. Wer ist ihr Feind, wer ihr Freund? Diese Fragen muss sie sich stellen.

Bei diesem Buch handelt es um den ersten Teil einer Reihe. Vom Klappentext her habe ich ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass es hier ausschließlich um Geister und Geisterjäger geht. Mir hat dieser persönlich etwas völlig anderes vermittelt, was ich sehr schade finde. So bin ich mit völlig falschen Erwartungen an das Buch herangegangen. Insgesamt fand ich die Welt, in die uns die Autorin hier entführt, durchaus interessant. Die Stimmung ist teilweise gruselig, teilweise aber gibt es auch viele ruhige Passagen. Es handelt sich hier um ein Jugendbuch mit jugendlichen Charakteren. 

Erzählt wir die Handlung aus der Sicht von Katharina. Katharina ist anders als ihre Mitschüler und hatte es nie leicht in ihrer alten Schule, sie war hier eine Außenseiterin. Über ihre Gabe weiß sie anfangs nicht so viel, aber im Laufe der Handlung erfährt sie immer mehr. Denn es braut sich etwas zusammen im Totenreich und Katharinas Hilfe ist gefragt. In der neuen Schule trifft sie auf Milán, der sich ihr gegenüber sehr seltsam verhält. Natürlich gibt es eine Romanze, wobei diese sich im Laufe der Handlung eher langsam entwickelt. Mir hat die Geschichte insgesamt gut gefallen, auch wenn ich sonst eigentlich keine Geschichten mit Geistern mag. Am Ende gibt es zwar keinen Cliffhanger, aber viele offenen Fragen. Ich vergebe 4 von 5 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.