Verloren – Die Kinder der Hexen (Verloren-Trilogie Band 1) von Daniela Winterfeld

Klappentext:
Seit seiner Kindheit träumt Nico von brennenden Menschen. An manchen Tagen sieht er die Feuer auch dann noch, wenn er schon wach ist. Obwohl er in einem Dorf aufwächst, in dem es früher von Hexen nur so wimmelte, glauben die Bewohner nicht an diese Legenden, und Nicos Albträume werden als psychische Krankheit erklärt. Erst durch Leany, die ihn gleichermaßen anzieht wie verstört, die ihn zurückstößt und verletzt, beginnen sich die Grenzen der Realität zu verschieben. Nico scheint mit dem Mädchen auf eine Art verbunden, die über jede vernünftige Erklärung hinausgeht. Kennt sie etwa seine Träume? Und ist es wahr, dass sie verfolgt werden? Vielleicht könnten sie einander lieben – würden sie sich damit nicht in Lebensgefahr bringen.
Quelle: Amrun Verlag

Meine Meinung:
Nico ist in der Schule ein Außenseite, denn seine psychische Krankheit machen es ihm nicht gerade leicht,  mit anderen in Kontakt zu treten. Ihn quälen Albträume und Halluzinationen von brennenden Menschen und Häusern. Dann tauchen die Schwestern Cairenn, Leany und Iry  in seinem Leben auf und dieses nimmt eine neue Wendung. Denn zu Leany fühlt sich Nico sehr hingezogen, obwohl sie sich sehr abweisend ihm gegenüber verhält. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Teil einer Trilogie, das mich im Vorfeld extrem angesprochen hat; ich wollte es unbedingt lesen. Die Geschichte sehr ungewöhnlich, weit ab von dem was man Mainstream nennt. Die Autorin entführt ihre Leser in einer sehr düstere und schonungslose Welt. Nico wird in der Schule gemobbt, aber das auf sehr extreme und brutale Weise. Auch seine psychische Krankheit macht es dem Leser nicht leicht, ihn wirklich zu verstehen. 

Ich muss gestehen, dass ich mit dieser Art der Geschichte nicht ganz klar gekommen bin, obwohl ich sehr positiv an die Geschichte heran gegangen bin. Vielleicht war das auch das Problem und meine Erwartungen waren einfach zu hoch. Ich fand das Ganze sehr verstörend, verwirrend und manchmal auch sehr zusammenhanglos. Es handelt sich hier übrigens nicht um ein typischen Jugendbuch, auch wenn die Charaktere noch sehr jung sind. Besonders gestört hat mich das Verhalten von Leany, die am Anfang einfach nur zickig wirkt. Klar, später wird ihr Verhalten erklärt, aber für mich hat sich am Anfang einfach zu viele Minuspunkte gesammelt. Nur weil man selbst etwas Schlimmes erlebt hat, berechtigt das nicht, dass man zu anderen ungerecht ist. Auch fehlt mir insgesamt der Fantasy-Anteil, da habe ich einfach etwas Anders erwartet. 

Ich vergebe deshalb 3 von 5 Punkten. 

2 Kommentare Füge deinen hinzu
  1. Hi Astrid,

    oh, schade dass es dich nicht so wirklich überzeugen konnte. Verwirrend und verstörend kann ja manchmal auch gut sein ^^
    Ich hab von ihr ja bisher nur “Der geheime Name” gelesen und das fand ich sehr genial. Deshalb interessiert mich diese Trilogie auch total. Ich bin gespannt wie es mir gefällt.

    Liebste Grüße, Aleshanee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.