Die Überlieferung der Welt von Selin Visne

Klappentext:
Nur zusammen können sie ihr Schicksal erfüllen, doch können sie einander vertrauen?
Seit dem Tod ihres Vaters hält Laelia sich und ihren kleinen Bruder mehr schlecht als recht über Wasser, indem sie ihre geschickten Finger immer häufiger in fremde Taschen gleiten lässt. Bis Nero, der Herr der kriminellen Unterwelt, auf sie aufmerksam wird und der frechen Taschendiebin Einhalt gebieten lässt. Hadrian ist als Neros designierte Hand scheinbar am Ziel seiner Träume, doch will er dem Herrn der Unterwelt auch den letzten Teil seiner Seele überschreiben? Als Hadrian sich gegen seinen Ziehvater wendet, müssen er und Laelia aus ihrer Heimat fliehen. Sie schließen sich einem Seher an, dessen Vision sechs widerwillige Gefährten auf eine gefährliche Reise schickt. Doch jeder von ihnen hat etwas zu verbergen und mächtige Feinde wollen um jeden Preis verhindern, dass sich die Prophezeiung erfüllt.
Quelle: dtv

Meine Meinung:
Laelia verdient ihr Geld als Taschendiebin, um ihre Familie durch zu bringen. Seid dem Tod ihres Vaters ist das nämlich ihre Aufgabe.  Bis Nero, der Herr der kriminellen Unterwelt, auf sie aufmerksam wird und schickt ausgerechnet Hadrian, seine rechte Hand zu ihr, um sie zu verunsichern. Lealia und Hadrian haben eine gemeinsame Vergangenheit und eher sich die beiden versehen, stecken sie in großen Schwierigkeiten. Als dann auch noch Divan, einer Seher, bei ihnen auftaucht und behauptet, dass sie Teil einer Vision von ihm waren, beschließen die beiden kurzerhand die Stadt zu verlassen und begeben sich auf eine gefährliche Reise. Ziel dieser Reihe ist es, weitere Gefährten zu suchen, um die Prophezeiung zu erfüllen. 

Dieses Buch hat mich wirklich positiv überrascht. Die Autorin entführt ihre Leser in eine Welt voller Magie. Die Welt ist gut durchdachte, vorne im Buch gibt es zu jeder Magie eine Erklärung und sogar eine Karte. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht der verschiedenen Charaktere. Neben Laelia, Hadrian und Divan gibt es da noch Bacary, Merla und Vena. Jede von ihnen verfügt über eine andere Art der Magie. 

Im Laufe der Handlung lernt man die Charaktere besser kennen und auch die Welt, in die uns die Autorin entführt. Für mich sind Laelia und Hadrian irgendwie die Hauptfiguren, denn dieBeiden sind von Anfang an dabei und haben den größten Part in der Geschichte. Auch ihre Gefühle füreinander spielen eine Rolle. Bis zum Ende hin weiß man als Leser gar nicht genau, was die Aufgabe ist, die erfüllt werden muss. Divan ist der Einzige und lässt seine Mitstreiter bis zum Schluss im Unklaren. Das Ende hat mich dementsprechend überrascht. Das Buch wirkt auf mich wie ein Einzelband, das Ende könnte aber auch bedeuten, das es noch weiter geht. Für mich wäre Beides in Ordnung. 

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.