Die Rache der Mondgöttin von Stefanie Kullick

Klappentext:
Eine der ältesten Liebesgeschichten der Antike ist eine Lüge. Vor 3.000 Jahren verliebt sich die Mondgöttin Selene unsterblich in den Hirten Endymion. Statt ewiger Jugend schenkt Zeus dem Menschen ewigen Schlaf. Selene tobt und holt die Sterne vom Himmel, die sie bei ihrer Rache unterstützen sollen. Konstantin ist die Reinkarnation des Sternzeichens Skorpion. Zusammen mit seinem Begleitstern Antares streift er auf der Suche nach seinen verschollenen oder ausgerissenen Gefährten durch Frankfurt. Nur wenn alle zwölf Zeichen vereint sind, kann sich Selenes Wunsch erfüllen und Endymion erwachen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und ausgerechnet Arianna, das verhasste Zeichen des Stiers, unterstützt Konstantin und wird gleichzeitig zu seiner größten Versuchung und Gefahr.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Wieder einmal versucht Scorpio  im Auftrag von Selena alle zwölf Sternzeichen zu vereinen, damit sie gemeinsam den Geliebten Selenas, Endymion, erwecken. Die Suche gestaltet sich nicht einfach, denn die Reinkarnation von Taurus hat noch nicht ihre Erinnerungen zurück und wurde von Selenas Feinden beeinflusst. Aber außer ihr fehlen noch andere und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. 

Die Autorin entführte ihre Leser mit ihrer Geschichte tatsächlich an einen deutschen Handlungsort, nämlich nach Frankfurt. Anders als erwartet ist nicht Selena die Hauptfigur in dieser Geschichte, sondern Konstantin und Arianna, die Reinkarnationen von Skorpion und Stier. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht der beiden. 

Die Grundidee hat mir wirklich super gefallen. Die Hauptfiguren sind alles Sternenzeichen und werden alle 100 Jahre widergeboren, um Selena zu unterstützen. Bis jetzt haben sie es nicht geschafft, Endymion aufzuwecken, aber vielleicht schaffen sie es dieses Mal ja. 

Die Geschichte wird sehr witzig erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Die Chemie zwischen  Konstantin und Arianne hat mir wirklich sehr gut gefallen. Eigentlich können sich die beiden Hauptfiguren gar nicht leiden, aber dadurch, dass Konstantin Arianne retten muss, kommen sich die beiden tatsächlich näher. Konstantin ist der Grübler und oft auch ein wenig gefühlskalt, was ich anfangs eher wenig sympathisch macht.  Die Romanze nimmt einen großen Teil ein. 

Die Autorin überrascht ihre Leser immer wieder mit neuen Wendungen und Überraschung uns so wird es eigentlich nie langweilig. Es handelt sich hier übrigens nicht um ein Jugendbuch. Am ehestens würde ich es vom Alter her in den Bereich New Adult einordnen. Mich konnte es auf jeden Fall überzeugen und bekommt die voll Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.