Die Erwachte (Die Geschichte von Sin und Miriam 1)von Sabine Schulter

Klappentext:
**Öffne deine Augen und entdecke Magie**
Die Welt ist nicht so, wie sie scheint. Das muss auch die Medizinstudentin Miriam feststellen, als sie plötzlich in ihrer Wohnung zusammenbricht und eine unvorstellbare Macht in ihr zum Vorschein kommt – eine magische Sicht, die ihr wundersame Dinge offenbart. Doch so faszinierend diese Fähigkeit auch ist, so gefährlich kann sie für Miriam werden. Immer häufiger gerät sie in das Visier der »Suchenden«, die nach ihrem besonderen Blut und damit nach ihrem Leben trachten. Zu ihrem Schutz wird Miriam von gleich drei Wächtern bewacht, zu denen auch der unwiderstehliche Sin gehört. Gemeinsam mit ihm muss sie sich schließlich der Dunkelheit und ihrem übermächtigen Feind stellen…
Quelle: Carlsen Verlag 

Meine Meinung:
Miriam hatte bisher keine Ahnung, dass sie über eine besondere Begabung verfügt, sie kann nämlich Magie sehen. Nach diese Fähigkeit erwacht, ein sehr schmerzhafter Prozess, sieht sie sich mit einer Welt konfrontiert, von der sie bisher keine Ahnung hatte. Aber sie wird bereits seit frühester Kindheit von Wächtern bewacht, denn sie und ihre Fähigkeiten müssen beschützt werden vor den Suchenden. Jetzt muss sie sich mit dieser neuen Welt auseinandersetzen. Glücklicherweise sind ihre Wächter sehr hilfsbereit, besonders Sin hat es ihr angetan. Als Dann in München auch noch eine Suchenden-Königin auftaucht, sind Miriams Wächter in höchster Bereitschaft.

Bei dem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Miriam in der Ich-Perspektive und aus der Sicht von Sin in der 3. Person. Die Autorin entführt uns in eine Welt voller Magie, aber auch voller Gefahren.

Miriam kann Magie sehen und muss auf diesem Grund beschütze werden, denn die Suchenden töten solche Menschen, um an deren Magie zu kommen, denn diese ist Energie für sie. Ein durchaus interessantes Konzept, das jetzt aber nicht unbedingt neu ist. Obwohl ich den Schreibstil sehr angenehm fand, konnte mich die Geschichte nicht richtig überzeugen. Erst einmal zieht sich das ganze sehr und es passiert nur sehr wenig. Die Liebesgeschichte rückt sehr in den Mittelpunkt und alles dreht sich darum, ob Miriam jetzt mit Sin zusammen kommt. Jeder aus ihrem Freundes- und Familienkreis betont immer wieder, wie toll es doch wäre, wenn die beiden zusammen wären. Insgesamt war mir der Fantasy-Anteil einfach zu gering, was ich sehr schade fand.

Und dann die Tatsache, dass wirklich jeder aus Miriams Umfeld, ob Familie oder Freunde, wusste, dass sie seit ihrer Geburt von Wächtern beobachtet wurde, außer Miriam selbst, macht für mich überhaupt keinen Sinn. Teil 2 und 3 sind bereits erschienen, aber der 1. Teil kann rein theoretisch auch ohne Fortsetzung gelesen werden. Von mir gibt es leider nur 3 von 5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.