Der Fluch des dunklen Prinzen von B. E. Pfeiffer

Klappentext:
Ein Fluch, der ein Königreich ins Verderben stürzen könnte.
Eine Prinzessin, die um Hilfe fleht.
Und ein Prinz, dem alle Mittel recht sind, nach der Krone zu greifen.
Für Prinz Liam bedeuten Gefühle Schwäche, daher holt er sich nur Mägde ins Bett, die ihm ein schnelles Vergnügen bieten können. Er ist der dunkle Prinz, der Zweitgeborene, auf dem ein grausamer Fluch lastet, denn sein Schicksal soll es sein, das Land zu verwüsten, um den Thron zu erringen. Die Untertanen fürchten ihn und seine mächtige Magie – keine gute Voraussetzung, um König zu werden. Liam sucht daher nach einer Möglichkeit, den Fluch zu umgehen und dennoch die Krone für sich zu gewinnen, doch dabei muss er gegen seinen Bruder bestehen. Als eines Tages Prinzessin Celeste aus dem verbündeten Königreich an den Hof kommt, gipfelt der brüderliche Wettstreit darin, dass sie beide um die Gunst der Prinzessin buhlen. Nur besitzt diese eine Waffe, gegen die selbst ein dunkler Prinz nicht gefeit ist: Liebe.
Quelle: Sternensand Verlag

Meine Meinung:
Liam ist der dunkle Prinz, auf ihm lastet ein Fluch. Bisher hat jeder dunkle Prinz das Land verwüstet, um auf den Thron zu gelangen. Der ist aber seinem Zwillingsbruder Kieran vorbehalten, obwohl Liam eindeutig der bessere König wäre. Irgendwann muss Liam das Königreich verlassen, damit der Fluch sich nicht erfüllt, aber solange genießt er sein königliches Leben und vergnügst sich mit den Frauen des Hofes. Dann taucht einiges Tages Prinzessin Celeste bei ihnen auf. Sie scheint ein Geheimnis zu haben, dass nur seine Mutter und sein Vater zu kennen scheint. Liam will sie erobern und so beginnt ein Wettstreit zwischen den beiden Brüdern um die Gunst von Celeste. 

Anders als ich vermutet habe, sind die beiden Prinzen doch noch recht jung, ich hatte aufgrund des Klappentextes eigentlich vermutet, dass es sich bei den Charakteren um Erwachsene handelt, was aber gar nicht der Fall ist. Ich würde die Geschichte vom Alter eher in den Bereich Young Adult einsortieren. Die Autorin entführt ihre Leser in eine magische Welt, die mich ein wenig an das Mittelalter erinnert. Hauptfigur ist Liam, aus dessen Sicht die Handlung auch erzählt wird. Insgesamt passt die Bezeichnung romantisches Märchen am ehesten zu dieser Geschichte. 

Hauptaugenmerk liegt bei der Liebesgeschichte, die nimmt den größten Part in der Handlung ein. Es gibt viele romantische und auch erotische Momente zwischen Liam und Celeste, was mir gut gefallen hat. Neben der Romanze gibt es da natürlich noch den Fluch und auch Celestes Geheimnisse spielen eine wichtige Rolle. 

Die Geschichte ist einfach zu lesen, denn die Autorin benutzt viele kurze Sätze, die man sehr gut versteht. Mir war der Stil insgesamt fast schon etwas zu einfach, ich mag es gerade bei High Fantasy eher episch. Die Handlung ist am Ende abgeschlossen. Von mir gibt es 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.