Der dunkelste Fluch von Stefanie Hasse

Klappentext:
Nach dem Tod seiner Mutter litt Sebastien de Beauvais unter seinem Stiefvater und entkam nur knapp dem Tod. Heute sollte er einer der mächtigsten Hexer der Welt sein, doch seine Kräfte schwinden und er ist auf einen Trank angewiesen, der seine Magie auflädt – oder auf Alex, deren Gegenwart dasselbe bewirkt. Ausgerechnet die Frau, die Gefühle liest, anstatt sie zu fühlen, lockt in ihm Emotionen hervor, die bei seiner Berufung ausgelöscht wurden.

Alexandra Foster stieß durch eine Verkettung von Zufällen zu der Gruppe junger Hexen. Zum ersten Mal in ihrem Leben hat sie Freunde, gehört dazu. Doch als die Bedrohung durch die Dunkelmagier ansteigt, erkennt sie, dass ihre besondere Art, die Welt zu sehen, der Schlüssel zu etwas ist, was die Hexenwelt lange nicht mehr gesehen hat …
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Sebastian de Beauvais erlebt bei seiner Initiierung als Hexer eine böse Überraschung, es geht so einiges schief und er wird fast getötet. Jetzt muss er untertauchen und er wurde mit einem Zauber belegt, der ihn vor den anderen verbirgt. Jetzt nach vielen Jahren verliert er auch noch seine Magie und nur ein Elixier kann diese wieder aufladen. Durch Zufall trifft er auf Alexandra Foster, die eigentlich ein Mensch ist, aber mit der Welt der Hexen in Berührung gekommen ist. Durch sie lädt sich ebenfalls eine Magie auf und er fragt sich natürlich warum das so ist. 

Bei Büchern mit Hexen kann ich einfach nicht widerstehen, deshalb wollte ich dieses Buch hier von Stefanie Hasse aus dem Drachenmond Verlag unbedingt lesen. 

Die Welt, in die wir hier erführt werden, ist recht düster und teilweise auch recht brutal, was mir sehr gut gefallen hat. Den Anfang fand ich aber ehrlich gesagt etwas verwirrend, die Autorin fast nämlich ein Ereignis aus der Vergangenheit zusammen, das in der Gegenwart eine wichtige Rolle in der Handlung spielt. Für meinen Geschmack hätte man das anders lösen können, nämlich in dem man die Ereignisse in kurzen Rückblenden während der Handlung erzählt. 

Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Alexandra und Sebastian. Man lernt die beiden erst einmal kennen und anfangs haben die beiden gar nichts gemeinsam, zumindest wirkt das so auf einen ersten Blick so. Die Romanze ist ein wichtiger Bestandteil der Handlung, wirkt aber nicht zu aufdringlich. Gerade die Entwicklung von Alexandra fand ich sehr spannend, aber auch Sebastian war mir sehr sympathisch. 

Auch wenn ich den Einstieg etwas verwirrend fand, konnte mich dieses Buch letztendlich ab einen Punkt doch abholen und überzeugen. Denn nach und nach werden alle Fragen beantwortet und alles ergibt ein wirklich spannendes Gesamtbild. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.