Crave von Tracy Wolff

Klappentext:
Nach dem Unfalltod ihrer Eltern verschlägt es Grace buchstäblich ins kalte Exil: die Wildnis von Alaska, wo ihr Onkel ein Internat leitet, in dem es nicht mit rechten Dingen zugeht. Und die Schüler sind nicht weniger mysteriös, allen voran Jaxon Vega, zu dem Grace sich auf unerklärliche Weise hingezogen fühlt – trotz aller Warnungen, dass sie in seiner Nähe nicht sicher ist. Doch Jaxon hat seinen Ruf nicht umsonst: Je näher sie und der unwiderstehliche Bad Boy einander kommen, desto größer wird die Gefahr für Grace. Offensichtlich hat jemand es auf sie abgesehen …
Quelle: dtv Verlag

Meine Meinung:
Grace landet nach dem Tod ihrer Eltern an dem Internat ihres Onkels, das sich mitten in der Wildnis von Alaska befindet. In ihrer Cousine Macy findet sich schnell eine gute Freundin und auch der attraktive Flint scheint sich für sie zu interessieren. Aber Grace fühlt sich eher zu dem Bad Boy Jaxon hingezogen, obwohl jeder ihr von ihm abrät.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer fünfteiligen Jugendbuch-Fantasy-Reihe. Dieses Buch wurde im Vorfeld sowas von gehpypten, dass ich es einfach lesen wollte. Vampirbücher sprechen mich eh immer an. 

Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Grace, die so gar keine Ahnung hat, was wirklich an der Katmere Academy los ist. Als Leser ahnt man das ja bereits recht früh, aber Auflösung kommt erst deutlich später.

Auch wenn das Buch diverse Klischees bedient, mochte ich es wirklich sehr, ich kann gar nicht genau sagen warum. Wer auf jeden Fall seinen Beitrag dazu hat ist Grace. Ich mochte ihre sarkastische Art sehr. Auch wenn sie teilweise etwas tollpatschig wirkt, ist sie doch recht taff. Der Fokus liegt hier ganz klar bei der Romanze zwischen ihr und Jaxon Vega, dem typischen Bad Boy.

Im letzten drittel dreht die Autorin noch einmal richtig auf und es wird richtig spannend. Am Ende gibt es einen echt fiesen Cliffhanger und ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiter lesen. Für mich war das Buch tatsächlich ein richtiges Highlight und ich vergebe die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.